20 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Wie sieht die Zukunft der Meere aus?

Green Screen Programm Wie sieht die Zukunft der Meere aus?

Das neue Programm von Europas besucherstärkstem Naturfilmfestival ist draußen: Das Green Screen stellt in diesem Jahr die Zukunft der Meere in den Fokus. Ab sofort kann jeder Karten für das Event in Eckernförde buchen.

Voriger Artikel
Enthüllung zum Sommerfest
Nächster Artikel
Promenadenfest in Strande gut besucht

Das kleine Team hat das umfangreiche Programm für Green Screen 2017 zusammengestellt (v. li.): Carsten Füg, Antje Spitzbarth, Kerstin Domke und Maike Juraschka.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Mehr als 17000 Besucher haben beim Green Screen vom 13. bis 17. September 2017 die Wahl zwischen 102 atemberaubenden, kritischen, wissenschaftlichen und auch amüsanten Streifen. 36 sind für die international begehrten Filmpreise nominiert.

„Die Zukunft der Meere“ – erstmals steht Green Screen unter einem Motto. „Die globale Zerstörung der Natur hat sich bedrohlich beschleunigt“, sagt Intendant Dirk Steffens. „Daher vertiefen wir von nun an immer ein umweltrelevantes Thema.“ Es ist das erste Jahr an der Spitze dieser fünf Tage für den Naturfilmemacher und TV-Moderator der Reihe Terra X. Der Blauhai auf dem Festivalplakat, aufgenommen vom Kieler Expeditionsleiter Uli Kunz, ist Symbol der brisanten Entwicklung. Die Art ist nicht geschützt. Weltweit werden Haie ihrer Flossen wegen gejagt und getötet.

Fünf Tage, 102 Naturfilme

Filmemacher aus 43 Ländern haben 2017 ihre Werke eingereicht. „Filme die uns begeistern und bewegen“, betont Steffens. Die 102 Beiträge für Vorstellungen an sechs Spielstätten in Eckernförde hat die hochkarätige Jury ausgewählt, davon die besten nominiert. Das Programm hat ein kleines, schlagkräftiges Team aus dem Green Screen-Büro um Geschäftsführer Markus Behrens geplant: Maike Juraschka, Carsten Füg, Antje Spitzbarth und Kerstin Domke. Hinter der Crew stehen über 100 Ehrenamtliche.

Das ganze Programm für das Green Screen Festival 2017 mit Spielplan und Bestellschein für Tickets finden Sie unter greenscreen-festival.de. Das 120-seitige Programmheft ist ab Mittwoch, 19. Juli, landesweit in Büchereien, in Geschäftsstellen und Media Stores der Kieler Nachrichten, allen Filialen der Bäckerei Steiskal, der Förde Sparkasse, der Eckernförder Bank sowie in Eckernförde bei der Touristik und in Geschäften gratis zu haben.

Lange Nacht des Naturfilms in Kiel

Wer nicht so lange abwarten will: Die lange Nacht des Naturfilms von Green Screen und den Kieler Nachrichten am Donnerstag, 20. Juli, zeigt ab 18.30 Uhr im Kieler Studio Filmtheater 14 prämierte und nominierte Filme aus dem Jahr 2016. Restkarten zum Preis von 15,90 Euro sind noch im Kino zu bekommen (Telefon 0431/9828101).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3