27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Premiere ist mehr als Integration

Strande Premiere ist mehr als Integration

Alle reden von Inklusion. Die Grundschule Strande lebt sie. An den Projekttagen vor den Ferien unterrichten Mitarbeiterinnen der Kieler Werkstatt Drachensee für Menschen mit Behinderungen die Kinder im Filzen. Für beide Seiten ist das Premiere.

Voriger Artikel
Seegras, der verkannte Tausendsassa
Nächster Artikel
Flächenbrand durch Kippe verursacht

Rahgad, Clemens, Tjorven und Ann-Katrin (von links) umringen Julia Gützkow gespannt, um zuzusehen, wie man aus weicher Rohwolle im Trockentechnik formbaren Filz macht.

Quelle: Cornelia Müller

Strande. „Filzen ist cool!“ steht an der Tafel. Drumherum sind Sternchen und Blumen platziert. Die sieben Kinder, die am Mittwoch begeistert mit heißem Seifenwasser hantieren und aus nasser Rohwolle Kugeln drehen, hatten an ihrem ersten Projekttag mit Lucy Thun (23) und Julia Gützkow (24) richtig Spaß. Deshalb haben sie das Bild für das nette Team aus der Werkstatt für Textiles Kunsthandwerk gemalt.

 „Gestern haben wir Kugeln für Schlüsselanhänger gemacht. Das war nur der Grundkurs“, sagt Lucy Thun lächelnd. Ihre Kollegin Julia deutet verschmitzt auf die kleinen bunten Pferde aus Filz, die die Beine baumeln lassen und mit dem Wollschweif wippen, wenn man sie an einem Faden aufhängt. Die beiden sind nicht nur versiert in der Filzkunst, sondern auch im Nähen, Sticken und Häkeln. Ihr Kunsthandwerk wird über die Stiftung Drachensee über Kiel hinaus verkauft. Aber Schülern in einem dreitägigen Kurs die Filztechnik beizubringen und nicht wie so oft selbst in der Rolle der Lernenden zu sein, ist für sie Neuland. Und das gibt ihnen schon am zweiten Tag viel Selbstvertrauen.

 „Es ist schön bei euch“, machen sie der kleine Truppe nach dem ersten Tag ein Kompliment. „Es ist lange her, als wir zur Schule gingen. So lustig wie bei euch war es da nicht.“ Tjorven aus der dritten Klasse macht mit den beiden deshalb in der Pause eine Schulführung. Dabei erfahren die Kielerinnen und ihre Fachleiterin Rebecca Kies, die als Unterstützung mitgekommen ist, dass es an diesen Tagen vor den Ferien noch weitere Projekte gibt, damit alle 98 Kinder spannende Dinge kennenlernen, die sie zum Hobby machen können.

 Clemens war gestern in der Fußballgruppe. Heute begeistern den Erstklässler kleine feste Filzbälle. „Ich bin erkältet und soll mich schonen“, klärt er auf, strahlt dabei aber. „Das hier ist toll. Ich liebe Basteln.“ Sein Schlüsselanhänger ist gleich fertig. Tjorven, Mariam, Ann-Katrin, Rahgad und Carlotta filzen schon in Trocktechnik mit Nadeln, die Widerhaken haben, die Ohren für die Pferde. Körper, Köpfe und Füße in Kugelform sind schon fertig. Geduldig zeigt Lucy jedem Kind, wie man durch die Wolle sticht, damit sich die Fasern verbinden. Und Julia leistet Überzeugungsarbeit, damit die Pferdeohren nicht zu klein geformt werden, bevor man sie mit den Köpfen verfilzt.

 Schulleiterin Cornelia Theel schaut fasziniert zu. „So harmonisch, wie hier gearbeitet wird, ist ja der Wahnsinn“, sagt sie zu Carmen Huck, die die Betreute Grundschule leitet. Die hat die tolle Aktion eingefädelt: Ihr Ehemann ist Werkstattleiter am Drachensee. So viel steht schon fest: Bei den Projekttagen der Schule Strande heißt es auch im nächsten Sommer natürlich: „All inclusive!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3