19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Haus der Dorf-Identität

Groß Wittensee Haus der Dorf-Identität

Jede Veränderung bietet die Chance, etwas Neues zu wagen. Als die Förde-Sparkasse im Mai vergangenen Jahres ihre Filiale in Groß Wittensee schloss, wurde die Immobilie im Ortszenrtum kurzerhand in ein Dorfgemeinschaftshaus umgewandelt. „Damit ging für uns ein langgehegter Wunsch in Erfüllung“, sagte Bürgermeister Jochen Arp (CDU) bei der Einweihung am Sonnabend.

Voriger Artikel
Wie wird eine Unfallstelle gesichert?
Nächster Artikel
Exzesse und Experimente

Viel Platz, viel Licht: Bügermeister Jochen Arp (stehend) und Amtsdirektor Andreas Betz (mit Sohn Kim, 7) freuen sich über den Abschluss der Umbauarbeiten im neuen Dorfgemeinschaftshaus.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Mitten im Ort haben die Vereine und Verbände jetzt ein Zuhause. „Wir sind überglücklich“, sagte die DRK-Vorsitzende Ingrid Jeß. Dank der neuen Räumlichkeiten bestehe die Möglichkeit, die Spielenachmittage wieder aufleben zu lassen. Ursula Thoms von der Frauengruppe des Siedlerbundes freut sich auf Bastel- und Handarbeitstreffen. Auch Organisationen wie zum Beispiel die Volkshochschule, der Angelverein und die Schule sollen von dem neu geschaffenen Treffpunkt profitieren, wie der Bürgermeister sagte.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist ein Ergebnis des Masterplans Daseinsvorsorge im Amt Hüttener Berge. „Dieses Projekt stand auf der Wunschliste ganz oben“, erläuterte Jochen Arp. Zwar nicht einstimmig, aber mit großer Mehrheit sei schließlich die Umsetzung beschlossen worden. Für das Gebäude und das Grundstück mussten 85000 Euro aufgebracht werden, hinzu kamen knapp 200000 Euro für Umbaukosten. Von dieser Summe konnte die Gemeinde Fördermittel aus Kiel und Brüssel in Höhe von rund 130000 Euro abziehen. „Für Groß Wittensee ist das eine tolle Sache“, sagte Amtsvorsteher Gero Neidlinger. Solche Häuser seien für die Identität der Dörfer sehr wichtig.

Kernstücke des neuen Dorfgemeinschaftshauses ist ein 82 Quadratmeter großer und teilbarer Raum, der Platz für bis zu 70 Personen bietet. An der Stirnseite wurde die Reproduktion eines Triptychons des 1996 verstorbenen Groß Wittenseer Malers Carl Lambertz angebracht: Nordische Wolkenküche. Auch eine Landschaft am Wittensee aus dem Atelier Lambertz-Reese ziert den neugestalteten Raum.

Im Eingangsbereich betreibt die Förde-Sparkasse eine kleine SB-Filiale mit Geldautomat und Kontoauszugsdrucker. Außerdem wird die Gemeinde zweimal wöchentlich von einer mobilen Filiale angesteuert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3