27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Holger N. Koch verlässt Gettorf

Ruge war sein Lehrmeister Holger N. Koch verlässt Gettorf

34 Jahre lang war Holger N. Koch in Gettorf aktiv. Dort wurde ihm bewusst, wie wichtig und wie erfüllend es ist, sich ehrenamtlich zu engagieren. Jetzt hat Koch auf dem Reethof, dem Elternhaus seiner Frau Elke in Holtsee, ein Homeoffice eingerichtet und verlässt Gettorf

Voriger Artikel
Schritt in Richtung Windpark
Nächster Artikel
K7 feiert Geburtstag

Holger N. Koch (61) in seinem neuen Büro in Holtsee. An der Wand hängst eingerahmt sein Lieblingszitat aus Thomas Manns „Buddenbrooks“.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf/Holtsee. 34 Jahre lang war Holger N. Koch als selbstständiger Versicherungsvermittler in Gettorf tätig. In dieser Zeit zog er mit seinem Büro fünfmal um. Teichstraße, Kirchhofsallee, Herrenstraße, Mühlenstraße, Bergstraße, Eichstraße. Jetzt hat Koch auf dem Reethof, dem Elternhaus seiner Frau Elke in Holtsee, ein Homeoffice eingerichtet. Auch nach dem Umzug bleibt Gettorf der Ort, der den 61-Jährigen geprägt hat wie kein anderer. Dort wurde er getauft und dort empfingen er und seine Frau 1979 den Ehesegen, dort ging er zur Schule, machte seine Ausbildung, und dort wurde ihm bewusst, wie wichtig und wie erfüllend es ist, sich ehrenamtlich zu engagieren.

 1996 tritt Holger N. Koch in die Fußstapfen von Karsten Frahm und wird Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins (HGV). In den folgenden Jahren setzt sich ein Slogan durch, der sich verzweifelt gegen die sich verändernden Einkaufsgewohnheiten wehrt: Hier wohne ich, hier kauf’ ich ein! In einer Abwandlung wird diese Botschaft zu Kochs persönlichem Leitspruch: Hier lebe ich, hier bring’ ich mich ein! Dies gilt auch für die Politik. Im November 1972 tritt der gebürtige Felmer in die FDP ein. Seine Vorbilder sind linksliberale Freigeister wie Gerhart Baum und Burkhard Hirsch, die für Bürgerrechte und gegen den Überwachungsstaat kämpfen. Jetzt, rund vier Jahrzehnte später, bekennt Koch freimütig: „Ich bin ein Mann der Wirtschaft, aber kein Wirtschaftsliberaler.“ Transparenz und Bürgernähe seien für ihn liberale Geisteshaltung. Als seinen politischen Ziehvater benennt er den kürzlich verstorbenen Jens Ruge aus Altenholz. Ihm habe er viel zu verdanken. „Von ihm habe ich gelernt, sich in freiheitlichem Denken gesellschaftlich zu engagieren und dass bei all unserem Handeln der Mensch im Mittelpunkt stehen muss.“

 „Heute sind die Jugendlichen viel zu unpolitisch“, findet Koch, der als Kreistagskandidat für die Liberalen in Gettorf bis zu 13 Prozent der Stimmen holte. Als er die damalige Realschule in der Schulstraße besucht, ist er gemeinsam mit dem heutigen Amtsvorsteher und SPD-Fraktionsvorsitzenden Kurt Arndt Herausgeber der Schülerzeitung Lupe, wettert gegen Starfighter und interviewt in Kruses Gasthof den damaligen Bundesbildungsminister Gerhard Stoltenberg. Koch: „Seitdem habe ich keine Angst vor großen Tieren mehr.“

 Am 1. August 1970 beginnt Koch eine Sparkassenlehre. Sein Lehrmeister ist der 1991 verstorbene Wilhelm Vollertsen, Gettorfs erster Ehrenbürger, der wegen seines Engagements für die Heimatforschung liebevoll „Willi Antik“ genannt wird. „Von ihm habe ich gelernt, was Identität mit der Heimat ist“, sagt Koch. Vollertsen toleriert es später stillschweigend, dass auf dem Auto des jungen Sparkassenangestellten ein Freiheit statt Strauß-Aufkleber prangt.

 Berufsständisches Engagement bei der IHK und im Bildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft, die Liebe zur Kunst, zur Literatur und zur Philosophie, sein erst vor wenigen Jahren entdecktes Interesse an der Familienforschung – „man muss ein ganzes Leben lang neugierig bleiben“, findet Holger N. Koch (das N. steht übrigens für Norbert). Der 61-Jährige ist ein leidenschaftlicher Nutzer der Neuen Medien („I love networking“). Wer ihn als Facebook-Freund hat, kommt fast täglich in den Genuss von philosophischen oder literarischen Weisheiten, die Koch genüsslich zitiert. Eines seiner Lieblingszitate – es stammt aus Thomas Manns Buddenbrooks – hängt eingerahmt an der Wand in seinem neuen Büro in Holtsee: Sei am Tage mit Lust bei den Geschäften. Aber mache nur solche, dass du nachts ruhig schlafen kannst.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3