27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Im Internet wird’s was mit der Winterpracht

Wetter an Weihnachten Im Internet wird’s was mit der Winterpracht

Wasserski zu Weihnachten – ein Spaß, den man sich in Strande ausgedacht hat. Denkste! Der Mann im roten Mantel vom Ersten Wasserski Club Kiel ließ die Skier wegen Sturms im Schrank. Und so fiel auch das Punschvergnügen auf der Mole vor der „MS Nordland“ ins Wasser. Mit digitalen Winterfreuden hat mancher die Enttäuschung verwunden.

Voriger Artikel
Nach dem Fest ist vor dem Fest
Nächster Artikel
Hannah und Lea waren dabei

Doch Schnee zum Jahresabschluss! Mit eisigen Erinnerungen, Skimütze und Youtube-Videos aus Altenholz und dem Wohld wird es winterlich vorm PC.

Quelle: Cornelia Müller

Strande/Altenholz. Ski und Rodel gut in Altenholz und Dänischenhagen! Ob im Garten, wo die Enkel auf dem Hosenboden die zehn Meter lange Piste erobern, oder im Park mit juchzenden Familien auf Schlittenpartie: All das lässt sich nacherleben. Youtube sei dank, dass die Schneewinter 2009/10 und 2010/11 ins Gedächtnis zurückkehren, als wär’s heute. Also Skimütze aufsetzen, Heizung runterdrehen und PC anschalten.

 Strahlend blauer Himmel über Altenholz am 25. Januar 2010. Das Filmchen ist wirklich nicht in Oberstdorf aufgenommen? Nein. Autor Christian Onnasch bürgt dafür, dass das bunte Wintervergnügen vor den Toren Kiels spielt. Der Mann schreibt die Wahrheit, wie der Blick ins Archiv unserer Zeitung beweist. In Strande hat man sich zu dem Zeitpunkt gerade zähneknirschend damit abgefunden, dass Tief „Daisy“, Anfang Januar 2010 mit Schneesturm aus Ost über Land und Küsten gefegt ist und im Hafen wie an der Promenade noch unbezifferbare Schäden hinterlassen hat. „Und die Gemeinde wird damit finanziell allein gelassen“, diktiert der damalige Bürgermeister Udo Lüsebrink (CDU) am 11. Januar Journalisten frustriert in den Block. Er wird Recht behalten. Die nächsten Jahre wird nicht nur der Strander Haushalt unter den finanziellen Schneespätfolgen ächzen. Unmengen an teurem Streugut wurden bei Durchschnittstemperaturen von minus 3,5 Grad auf die Straßen geworfen.

 Kurz vor Weihnachten 2010 dann ein ähnliches Bild. „Schöne Bescherung: Schnee und Eis satt“, titeln die Lokalseiten. „Schneeverwehungen und chaotische Straßenzustände im Altkreis Eckernförde“ melden die Bauhöfe und Straßenmeistereien einen Tag vor Heiligabend. Gut, dass Ferien sind und niemand mehr die Kinder zu Fuß nach Hause schickt. Anfang des Monats hatten die Schulleitungen in Altenholz, Gettorf und Eckernförde da keine Wahl, weil kein Bus mehr durchkam.

 Die Straße zwischen Waabs und Vogelsang-Grünholz ist unpassierbar. In Stohl in Schwedeneck blockiert ein festgefahrener LKW alles. In Strande kapituliert der Bauhof vor 2,5 Meter hohen Schneewehen, die Ostsee ist zwei Grad kalt und droht zuzufrieren. „Finster“ nennt der damalige Altenholzer Bürgermeister Horst Striebich (CDU) die Lage am Nachmittag vor dem Fest. 390 Kilometer verschneite Straßen im Altkreis Eckernförde sind für die Räummannschaften zu viel. Ein Ende der Kälte mit Schnee ist nicht Sicht.

 Ein weiteres Youtube-Video dokumentiert am zweiten Weihnachtstag 2010 die Autofahrt auf der B503 von Kiel nach Dänischenhagen. Was für eine Winterpracht rechts und links der kaum erkennbaren Fahrbahn! Am Steuer wollte man zwar nicht sitzen, doch es wird einem warm ums Herz bei so viel Weiß. Leider ist der Filmbeitrag schnell vorüber. Ans Fenster peitscht der Regen bei 13 Grad Celsius. Der nächste Blick auf den Screen aber macht Hoffnung: Silvester gibt es angeblich Frost und Neujahr Schnee...

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3