24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Seniorenhäuser stehen zum Verkauf

Imland GmbH Seniorenhäuser stehen zum Verkauf

Die Imland GmbH will ihre drei Seniorenhäuser verkaufen. Sie will mit der Diakonie Altholstein und der Stiftung Diakoniewerk Kropp verhandeln, die gemeinsam Interesse haben. Die Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde soll der Verkauf nicht betreffen.

Voriger Artikel
Flammen schlugen aus Sattelschlepper
Nächster Artikel
Amt braucht mehr Geld und Personal

Die Seniorenhäuser, hier das Eckernförder Alten- und Pflegeheim, hatten 2014 ein Defizit von 800000 Euro.

Quelle: KN-Archiv

Rendsburg-Eckernförde.  Im Januar würden Vertragsentwürfe ausgearbeitet, sagte Imland-Geschäftsführer Hans-Markus Johannsen am Freitagnachmittag. Mindestens zwei Varianten werde es geben. Um den Preis zu ermitteln, werde ein Wertgutachten erstellt. Die letzte Entscheidung treffe die Gesellschafterversammlung, die identisch mit dem Kreistag ist. Frühestmöglicher Termin dafür sei der 1. April. Sollte der Kauf zustande kommen, würde Kropp die Häuser in Eckernförde und Jevenstedt übernehmen, für Altholstein bliebe Nortorf.

 Ein im September vorgestelltes Gutachten hatte den Verkauf empfohlen. Die Seniorenhäuser hatten 2014 ein Defizit von 800000 Euro. Der Kreis hatte das Gutachten bestellt. Er ist alleiniger Gesellschafter der GmbH.

 Den geplanten Verkauf bedauert Ute Dirks, Bezirksgeschäftsführerin der Gewerkschaft Verdi. Die Gründe ließen sich zwar nachvollziehen. Aber: „Gut finden wir das nicht.“ Verdi wolle durchsetzen, dass die Beschäftigten weiter bei der Imland GmbH angestellt bleiben und per Gestellungsvertrag bei den neuen Eigentümern arbeiten. Vorbild sei das vom Diakoniewerk Kropp betriebene Alten- und Pflegeheim am Rathausmarkt in Schleswig. Die Forderung hätten die Beschäftigten bei Betriebsversammlungen am Freitag „klar formuliert“, sagt sie. „Da werden wir nicht von abrücken.“ So könnten Arbeitsplätze und Gehälter gesichert werden. „Da sind Leute dabei, die seit Jahrzehnten ihre Jobs in den Häusern machen.“ Die Kaufinteressenten seien anders als Imland nicht an Tarifverträge gebunden.

 „Wir sind offen und ehrlich an die Mitarbeiter herangegangen“, sagte Thorsten Schulz, der Aufsichtsratsvorsitzende nach den Versammlungen. Ziel sei nicht die Einsparung von Personalkosten, versicherte Heinrich Deike, Geschäftsführer der Diakonie Altholstein. Die von der Gewerkschaft geforderte Gestellung „ist möglich“, erklärte Imland-Geschäftsführer Johannsen.

 Das Diakoniewerk Kropp betreibt nach eigenen Angaben zwischen Marne, St. Peter-Ording, Eckernförde und Satrup im Kreis Schleswig-Flensburg Pflegeheime und Seniorenhäuser. Es bietet Tagespflege wie in der Margarethe-Kruse-Straße in Eckernförde sowie ambulante Dienste an. Das Unternehmen ist aus den 1879 gegründeten Kropper Anstalten hervorgegangen. Die Diakonie Altholstein ist zwischen Kiel und Norderstedt tätig, unter anderem mit 15 Pflegestationen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Jensen
Holsteiner Zeitung

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3