23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Fünfkämpfer wollen Europa-Cup holen

Eckernförde Fünfkämpfer wollen Europa-Cup holen

Sie gehören zur Weltspitze in ihrem Sport und zeigen in der kommenden Woche, was sie können. Im heimischen Stützpunkt Eckernförde wollen die Maritimen Fünfkämpfer der Sportfördergruppe der Bundeswehr den Europa-Cup holen.

Voriger Artikel
Streit um Parkplatzbebauung
Nächster Artikel
Mit lässigem Blick zum Fotostar

Paddeln gehört auch dazu: Die Maritime Fünfkämpferin Irène Porschhöfer tritt vom 14. bis 16. Juli beim Mehrnationenwettkampf im Marinestützpunkt Eckernförde an.

Quelle: Rainer Krüger

Eckernförde. Eckernförde. Um diesen Preis geht es beim internationalen Turnier, das die Eckernförder von Dienstag bis Donnerstag, 14. bis 16. Juli, ausrichten. Neben den Gastgebern sind Teams aus Dänemark, Finnland, Korea, Polen und Schweden dabei. Die Mannschaftsweltmeister aus Polen treffen dabei auf die Vizechampions aus Eckernförde. Der deutsche Einzelweltmeister Matthias Wesemann zeigte bereits bei den Nordischen Meisterschaften in Finnland vom 27. Juni bis 2. Juli gute Form und belegte den vierten Platz unter 38 Teilnehmern. Besonders erfreulich jedoch war für Gruppenleiter Lars Apitz das Abschneiden von Irène Porschhöfer. Unter elf Sportlerinnen errang sie die Bronzemedaille. „Das war ihr erstes Edelmetall bei einem großen internationalen Wettkampf“, verkündete Apitz. Der Maritime Fünfkampf besteht aus den Disziplinen Hindernislauf, Lebensrettungsschwimmen, Seemannschaftswettbewerb, Hindernisschwimmen und Amphibischer Geländelauf.

 Zuschauer beim Turnier im Eckernförde Marinestützpunkt sind willkommen, ebenso bei den nachmittäglichen Schwimmwettbewerben in der Uni-Schwimmhalle in Kiel. Die Wettbewerbe: 14. Juli: Hindernislauf in Eckernförde (9.30 bis 11.30 Uhr), Lebensrettungsschwimmen in Kiel (15.40 bis 17 Uhr); 15. Juli: Seemannschaft in Eckernförde (8.30 bis 12 Uhr), Hindernisschwimmen in Kiel (15.40 bis 17 Uhr); 16. Juli: Amphibischer Geländelauf in Eckernförde (8.30 bis 12 Uhr). rik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3