23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
102-Jährige mit Rollator-Führerschein

Gettorf 102-Jährige mit Rollator-Führerschein

Für manche Sachen ist es nie zu spät. Kurz vor ihrem 102. Geburtstag machte Käte Naumann ihren Führerschein. Allerdings absolvierte die älteste Einwohnerin Gettorfs ihre Fahrprüfung nicht mit einem Auto, sondern mit ihrem Rollator.

Voriger Artikel
Novum: Korvette macht Luken auf
Nächster Artikel
Biotop per Eimer erschaffen

Mike Lindner (li.) aus Neumünster vermittelte in Gettorf den richtigen Umgang mit dem Rollator.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Zu der Aktion, zu der Rollator-Experte Mike Lindner aus Neumünster, der GTV und der Kreissportverband (KSV) eingeladen hatten, fanden sich auf dem Wochenmarkt rund 15 ältere und gehbehinderte Menschen mit ihren rollenden Gehhilfen ein. „Mit dieser tollen Resonanz hatte ich nicht gerechnet“, freute sich Mitinitiatorin Gitta Polzin, Seniorensportbeauftragte des KSV.

 Wie kommt ein pensionierter Ministerialbeamter wie Mike Linder, der im Übrigen gut zu Fuß ist, dazu, sich intensiv mit Rollatoren zu beschäftigen? „Das fing damit an, dass meine Schwiegermutter vor rund fünf Jahren einen Schlaganfall hatte und fortan auf einen Rollator angewiesen war“, erzählt er. Als bis dahin sehr sportliche Frau sei es ihr peinlich gewesen, den Rollator in der Öffentlichkeit zu nutzen. Seitdem kämpft Lindner gegen diese Einstellung an, die die Betroffenen letztendlich in die Isolation führe. Der Rollator sei „kein Makel, der eine Behinderung sichtbar macht, sondern ein Gerät, das die Mobilität und damit die Selbstständigkeit erhält und das man auch gut für sportliche Übungen nutzen kann“. Gemeinsam mit seiner Frau Heidi und der Ärztin Dr. Renate Richter hat Lindner zu diesem Thema ein Buch („Rollator-Fit“) geschrieben, das im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt wird. Walking, Tanzen, Gymnastik – dies alles sei mit dem Rollator möglich.

 Zunächst aber komme es auf die richtige Einstellung an – und das nicht nur im Kopf. Lindner: Die meisten Rollatoren sind seiner Erfahrungen nach zu hoch oder zu niedrig eingestellt. „Auch wird häufig der Fehler gemacht, dass der Rollator wie ein Einkaufswagen geschoben wird“, sagte der Neumünsteraner. Sein Tipp: „Gehen Sie aufrecht, wenn Sie mit dem Rollator unterwegs sind.“ Auch sollte darauf geachtet werden, mit dem Rollator niemals vorwärts, sondern immer rückwärts aus einem Bus auszusteigen.

 Am 17. Oktober bietet der KSV erneut einen Kursus für Übungsleiter an, die im Verein Rollatorsport anbieten möchten. „Wenn sich genügend Senioren finden, die Interesse an Rollatorsport haben, sind wir sofort dabei“, versicherte GTV-Geschäftsführer Thomas Glüsing. Am 19. September bietet Mike Lindner im Rahmen der Aktion Fit ins Alter im Eckernförder Schulzentrum zwei Schnupperkurse an (13.15 und 14.20 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3