18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Gettorf sucht neue Rapsblütenkönigin

Wahl Gettorf sucht neue Rapsblütenkönigin

Sie sollte mindestens 18 Jahre alt, redegewandt sowie selbstbewusst sein und ihren Lebensmittelpunkt in der Region haben: In Gettorf wird am 22. Mai die elfte Rapsblütenkönigin gewählt. Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) hofft auf viele Bewerbungen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge entdecken den Tümpel
Nächster Artikel
Flechtburg-Kulisse ist nicht gewollt

Rapsblütenkönigin Kimberley Littzner mit Moderatorin Annika Rathje.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf.  Die amtierende Majestät ist Kimberley Litzner. Seit ihrer Wahl im Mai 2015 hat sich für die 20-Jährige viel verändert. Sie schloss zwischenzeitlich ihre Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten ab und holt jetzt das Abi nach, um Zahnmedizin studieren zu können. Als Rapsblütenkönigin die Botschafterin des regionalen Handels und Handwerks zu sein, mache ihr großen Spaß. „Ich habe auch viel für mich selbst dazugelernt“, sagt die zehnte Rapslütenmajestät. Das royalblaue Kleid, das sie bei ihrer Wahl bekam, darf sie behalten, die Krone muss sie am 22. Mai an ihre Nachfolgerin weitergeben. Vorher aber, am 19. März, repräsentiert Kimberley Litzner die Gemeinde Gettorf auf dem Krokusblütenfest in Husum. Ihren Reisegutschein, mit dem ihre Wahl belohnt wurde, wird sie im April einlösen. „Dann fliege ich mit meinem Freund für elf Tage nach Ägypten“, erzählt sie.

 HGV-Chef Thomas Grötsch könnte sich „gut vorstellen, dass die neue Rapsblütenkönigin im Januar 2017 mit zur Grünen Woche in Berlin kommt“. In diesem Jahr waren erstmals die Aktivregion und der Tierpark Gettorf dabei.

 Ebenso wie die amtierende Königin denken auch Thomas Grötsch und HGV-Ehrenmitglied Arthur Rathje gern an das Rapsblütenfest 2015 und die Open-Air-Party am Vorabend zurück. „Das war so voll wie noch nie“, sagte Arthur Rathje, dessen Schwiegertochter Annika Rathje in diesem Jahr die Wahl der Rapsblütenkönigin moderieren wird. Der Etat für das Fest in diesem Jahr liegt nach Auskunft von Thomas Grötsch im fünfstelligen Bereich. Als Top-Acts für die Party hat der HGV das Schlagermafia-Duo Sälliwenn & Montännar sowie ein Andrea-Berg-Double engagiert. Die echte Andrea Berg trat übrigens 1996 beim Fest der Vereine auf dem Karl-Kolbe-Platz auf. Arthur Rathje: „Damals war die Gage noch bezahlbar.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3