18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stifter gestalten Zukunft mit

Altenholzer Planungswerkstatt Stifter gestalten Zukunft mit

Es geht um die Zukunft des Altenholzer Ortsteils Stift – und jeder darf sie mitgestalten: Die Gemeinde lädt für Sonnabend, 10. Oktober, 14 Uhr, ins Gymnasium Altenholz zur zweiten Planungswerkstatt „Ortskern Stift“ ein.

Voriger Artikel
„Feiertage sind Kitt unserer Gesellschaft“
Nächster Artikel
Einmaleins der Feuerwehren gebüffelt

Das Gelände der abgebrannten Ladenzeile in Stift soll wieder bebaut werden. Wie, darüber wird in der zweiten Planungswerkstatt zum Ortskern Stift diskutiert. Außerdem geht es am nächsten Sonnabend um neuen Wohnraum und die Verbesserung der Verkehrssituation im Ortsteil.

Quelle: Kerstin v. Schmidt-Phiseldeck

Altenholz. „Ich würde mir noch mehr Teilnehmer als bei der ersten Werkstatt im Juli wünschen“, sagt Bürgermeister Carlo Ehrich (SPD). Denn die Gemeinde steht vor großen Herausforderungen. Die Einbindung in das Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ biete aber auch viele Chancen – und bezieht die Ideen der Bürger mit ein.

 Altenholzer und andere Beteiligte sollen am Sonnabend die Leitbilder der ersten Planungswerkstatt in Konzepte verwandeln. Dabei kommen einige neue Entwicklungen ins Spiel. „Mir schweben drei Kriterien vor“, sagt Ehrich. Die dringendsten Aufgaben, die in Stift gelöst werden müssen, seien die Wiederherstellung der Nahversorgung, das Schaffen neuen Wohnraums und die Verbesserung der Verkehrssituation.

 Nun gibt es ja für das Gelände der abgebrannten Ladenzeile, das für alle fußläufig zu erreichen ist, einen Interessenten. Dieser möchte allerdings einen mit 1200 Quadratmetern deutlich größeren Supermarkt als zuvor errichten. Für Carlo Ehrich wirft das nicht nur die Frage auf, ob das Kundenpotenzial dafür ausreicht – schon die Ladenzeile hatte mit Problemen zu kämpfen. Und bleibe dann noch Platz für die anderen Läden und einen Treffpunkt wie das frühere Allee-Café? Der Bürgermeister plädiert daher für einen nur 800 bis 900 Quadratmeter großen Markt, der sich auf Nahrungs- und Genussmittel beschränkt. Dann bliebe auch mehr Raum für Parkplätze. Außerdem gibt es den neuen Vorschlag, auf der Grünfläche gegenüber der einstigen Ladenzeile Pavillons für weitere Läden oder ein Café anzusiedeln und so ein richtiges Einkaufszentrum zu schaffen. Auch fürs alte Apothekenhaus stehen Ideen im Raum.

 Bauunternehmer Udo Wagner aus Tetenhusen hat seine Pläne für den Wohnpark am Herrenhaus Stift schon vorgestellt. Neu ist das Interesse eines Investors, Miet- und Eigentumswohnungen am Stegeltor zu schaffen – dort, wo zurzeit der Markt von Getränke Hoffmann steht, erklärt Carlo Ehrich; dieser wiederum könnte auf die Fläche gegenüber umsiedeln.

 Bei der Planungswerkstatt wird der Stand der Gutachten vorgestellt und dann in Arbeitsgruppen diskutiert. Der mögliche Investor für das Ladenzeilen-Gelände sowie der Besitzer werden teilnehmen, so Ehrich. Außerdem ist der Sanierungsträger Big-Städtebau dabei, die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, die das Einzelhandelsgutachten macht, das Wasser- und Verkehrskontor für die Verkehrsplanung sowie Vertreter der Gemeinde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck
Redaktion Lokales Kiel/SH

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3