23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Viermal um die Erde für die Pflege

Gettorf Viermal um die Erde für die Pflege

Durch ein Spalier in den Ruhestand: Für Inge Biller beginnt jetzt ein neuer Lebensabschnitt. 21 Jahre lang war sie als Pflegeassistentin für die Diakonie-Sozialstation in Gettorf tätig. Heute hatte die 65-Jährige ihren letzten Arbeitstag

Voriger Artikel
88-Jährige sucht ihre Lebensretter
Nächster Artikel
Wellenbad schließt drei Wochen im Juni

Girlanden und gute Wünsche für den Ruhestand: Inge Biller (Mitte) im Kreis ihrer Kolleginnen.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Gettorf, Großkönigsförde, Schinkel, Schinkelerhütten, Alt- und Neuwittenbek und wieder zurück – Tag für Tag legte Inge Biller an die 40 Kilometer zurück, um die ihr anvertrauten pflegebedürftigen Menschen aufzusuchen. Im Jahr waren das rund 8000 Kilometer, auf die gesamte Dienstzeit hochgerechnet um die 160000 Kilometer – also viermal um die Erde.

Bei ihren Besuchen hat die scheidende Pflegeassistentin nie auf die Uhr geschaut, auch wenn das vielleicht auf die eigene Freizeit ging. Menschen „abzufertigen“, das war nicht ihre Sache. „Inge Biller war bei unseren Kunden sehr beliebt“, sagt Pflegedienstleiterin Stephanie Lange. Aber auch die anderen Vorgesetzten und das ganze Kollegium werden Inge Biller vermissen. „Sie war hier ein absoluter Ruhepol und hatte für alle immer ein offenes Ohr“, so die kaufmännische Leiterin Bärbel Mysch.

In ihrer Freizeit besucht Inge Biller gern Konzerte. Noch mehr als Musik aber liebt sie das Naturfilmfestival Green Screen in Eckernförde. Und da es sie schon seit jeher ans Wasser zieht, will sie demnächst ihren Wohnsitz von Gettorf ins 13 Kilometer entfernte Ostseebad verlegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3