13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Zuhause für mehr als 1000 Tiere

Insektenhotel Zuhause für mehr als 1000 Tiere

Ein Hotelneubau auf dem Exer ist noch Zukunftsmusik, doch im Kurpark konnte jetzt ein neues 1200-Betten-Haus eingeweiht werden. Die zukünftige Gäste müssen allerdings selbst für die Einrichtung sorgen. Die Zielgruppe: Fledermäuse, Meisen und Bachstelzen, auch ein Zaunkönig würde nicht abgewiesen werden.

Voriger Artikel
Schröder-Groeneveld in der Spur
Nächster Artikel
Weitergeben statt Wegwerfen

Genug Platz für über 1000 Tiere: Ein neues Insekten- und Vogelhotel ist im Kurpark entstanden durch die Zusammenarbeit von Touristik, Stadtgärtnerei und Rüdiger Ziegler.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Ihre Nachbarn werden Wildbienen, Hummeln, Wespen und vielleicht auch Hornissen sein.

Die Idee stammt vom Künstler und Landschaftsarchitekt Rüdiger Ziegler aus Eckernförde, der für seine Idee sowohl die Touristik als auch die Stadtgärtnerei Eckernförde gewinnen konnte – die Touristik für die Finanzierung, die Stadtgärtnerei für die Umsetzung. Acht Vogelhäuser aus der Eckernförder Werkstatt zieren jetzt den Stamm der in einem Sturm gekappten Weide, die zwar noch Leben in sich hat, aber in großen Teilen im nördlichen Stammbereich hohl und abgestorben ist.

14 Tage brauchte Ziegler für die Vorbereitungen, dann montierten er und zwei weitere Helfer innerhalb von zwei Stunden das neue Insekten- und Vogelhotel, das bereits am Montag bei der Einweihung die ersten Meisen inspizierten. Vogel und Insekten, vertragen die sich? „Diese Frage wird oft gestellt“, so Ziegler. Doch nur selten komme es vor, dass sich die Vögel an den Insekten gütlich tun würden. „In der Regel funktioniert die Nachbarschaft gut.“ Auch stehe der Baumstumpf im Park optimal, so dass die Einflugschneisen aus allen Richtungen möglich seien.

Die einzelnen „Zimmer“ sind so verteilt, dass sie den Bedürfnissen der Bewohner entgegenkommen: Für die Insekten ist die warme Seite des Baumes reserviert, Süden und Westen, für die Vögel und vor allem für die Fledermäuse eher die sonnenabgewandte Seite. Dazu wurde auch der Stamm bearbeitet. Ziegler bohrte einige Hundert Löcher in verschiedenen Durchmesser und Tiefen, um eine Vielfalt an Insekten zu gewährleisten.kp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3