19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Jörg Meyer übernimmt Vorsitz

Eckernförder Sportverein Jörg Meyer übernimmt Vorsitz

Ob weißer Rauch aus dem Schornstein emporstieg, war angesichts der Dunkelheit nicht auszumachen. Fakt ist: Die Suche nach einem neuen Vorsitzenden des Eckernförder Sportvereins (ESV) gestaltete sich ähnlich schwierig wie bei einer Papstwahl.

Voriger Artikel
Tourismus boomt in Strande
Nächster Artikel
Kita-Beiträge bleiben stabil

Aufatmen: Der Eckernförder SV hat endlich einen Vorsitzenden gefunden. Jörg Meyer (Mitte) wurde jetzt für zwei Jahre an die Spitze des Vereins gewählt. Neuer Technischer Leiter ist Stefan Westphal (rechts). Andreas Obermüller (links) hatte den ESV in den zurückliegenden Monaten kommissarisch geleitet.

Quelle: Uwe Rutzen

Eckernförde. Knapp neun Monate benötigten die Verantwortlichen des Vereins, bis sie schließlich einen geeigneten Kandidaten präsentieren konnten. Am Dienstagabend wurde Jörg Meyer im brechend vollen Vereinslokal „Abseits“ einstimmig ins Spitzenamt gewählt.

 Als Manfred Medler im März nach über 40 Jahren seinen Rücktritt von allen Ämtern im Verein verkündete, hatten zwar alle Verständnis für diese Entscheidung, doch stellte sich schnell heraus, dass diese Lücke so schnell nicht zu schließen sein würde. Um weiterhin handlungsfähig zu bleiben, erklärte sich der stellvertretende Vorsitzende Andreas Obermüller bereit, den Vorsitz kommissarisch zu übernehmen. Diese Ära ist nun vorüber.

 Jörg Meyer benötigte eine mehr als einmonatige Bedenkzeit, ehe er nach Rücksprache mit seiner Frau zusagte, den Vorsitz des etwa 570 Mitglieder zählenden Vereins zu übernehmen. Der 55-Jährige, der zwei erwachsene Kinder hat, ist nämlich auch noch in verschiedenen anderen Ehrenämtern aktiv. Zum Beispiel in der Politik. Er ist Ratsherr der SPD, zweiter stellvertretender Bürgermeister und Mitglied in verschiedenen städtischen Ausschüssen. Darüber hinaus liegt ihm die Borbyer Gilde sehr am Herzen. Der gehört er im Vorstand an. Außerdem ist er Vorsitzender des Fördervereins der Gilde.

 Dennoch erklärte sich Meyer aus langjähriger Verbundenheit zum ESV schließlich doch bereit, den Vorsitz zu übernehmen. Er wolle dazu beitragen, ein zukunftsfähiges Konzept für den Verein zu erstellen – einerseits in sportlicher Hinsicht, zum anderen auch im Bereich der Integration. Zudem wolle er versuchen, die Schulen stärker einzubinden, gut ausgebildete Trainer langfristig zu binden und junge Talente zu fördern. „Nur gemeinsam sind wir stark“, verkündete Jörg Meyer und griff dabei auf ein Zitat von Markus Gisdol zurück. Der Trainer des Bundesliga-Dinos HSV hatte es in den zurückliegenden Wochen wiederholt propagiert. Im Unterschied zum HSV, dem Herzensverein von Jörg Meyer, sind beim ESV nun jedoch alle Vorstandsämter besetzt. Denn auch für die ebenfalls lange Zeit vakante Position des Technischen Leiters konnte jetzt ein langjähriges Mitglied gewonnen werden: Stefan Westphal (36), dessen Tochter im Verein Fußball spielt, wurde ebenfalls einstimmig gewählt.

 Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde deutlich, was den Mitgliedern besonders am Herzen liegt. Der Wunsch nach einem Kunstrasenplatz wurde ebenso geäußert wie der nach mehr Trainingszeiten für die Jugend in den städtischen Sporthallen während der kühleren Jahreszeiten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3