19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Zigarettenstummel ärgern Eckernförder

Kampf den Kippen Zigarettenstummel ärgern Eckernförder

Sind alle Raucher auch Müllsünder? Sicherlich nicht. Dennoch werfen zu viele, die auf Glimmstängel stehen, ihre Kippen achtlos auf den Boden. Die Stadt Eckernförde will der lästigen Zigarettenkippenflut jetzt begegnen.

Voriger Artikel
Denkmalschutz gegen Hausabriss
Nächster Artikel
Die Ausbildung ist hartes Brot

In der Altstadt von Eckernförde stören achtlos weggeworfene Zigarettenkippen Gäste und Einheimische sehr.

Quelle: Cornelia D. Mueller

Eckernförde.  „In jüngster Zeit erreichen uns vermehrt Klagen darüber, dass der öffentliche Straßenraum in Teilen der Innenstadt mit Zigarettenkippen stark verschmutzt ist“, berichtet die Stadtverwaltung. Ausgerechnet die populären schönen Plätze wie der Rathausmarkt, die Einkaufszone Kieler Straße und die kleinen Altstadtgassen hinterließen bei vielen Gästen und Einheimischen einen besonders unsauberen Eindruck, weil viele Raucher ihre Zigarettenstummel hier einfach wegwerfen. Die Stadt verspricht, alles zu unternehmen, um die Sauberkeit zu fördern. Der städtische Bauhof soll sein Augenmerk besonders auf die hässlichen und für Tiere gefährlichen Stummel auf öffentlichen Gehwegen richten.

Die Raucher sind zuerst gefordert

„Zuerst aber sind alle Raucher aufgefordert, ihre Zigarettenreste in die Abfallbehälter zu werfen. Wir haben schließlich überall im Stadtgebiet genügend Müllkörbe aufgestellt“, appelliert die Verwaltung an die, die dem Qualm immer noch nicht entsagen wollen. In zweiter Linie ruft sie auch die Grundstückseigentümer und Gewerbetreibenden auf, vor ihren Häusern und Geschäften regelmäßiger zu fegen. „Nur wenn alle Beteiligten zu einem sauberen Umfeld beitragen, bekommen wir die momentan für alle unbefriedigende Reinigungssituation in den Griff“, lautet der Appell an die Gemeinschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3