25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Teilsanierung im Schulkeller

Ascheffel Teilsanierung im Schulkeller

„Da muss was gemacht werden.” Das stellte der Schulausschuss Hüttener Berge kürzlich mit Blick auf die Sanitäranlagen im Keller der Grundschule Hüttener Berge, die Teile der Außenmauer in diesem Bereich und dem Kellerzugang fest. Da das gesamte Paket aber deutlich mehr als 50000 Euro kosten sollte, hatte man beschlossen, zunächst für die Hälfte der Summe nur die Elektrik überholen und von Feuchtigkeit geschädigte Teile des Gemäuers erneuern zu lassen. Am Mittwoch rückten Mitarbeiter der Owschlager Firma Weißbrod & Naeve mit Bagger und Bohrmeißel an.

Voriger Artikel
Abitur geht vor Produktion
Nächster Artikel
Keine Frage bleibt unbeantwortet

Bauarbeiten an der Ascheffeler Grundschule Hüttener Berge: Martin Jacobi und Harald Rosenkranz (von links) entfernen die Mauern der Kellertreppe im Außenbereich. Das Treppengemäuer soll wegen Feuchtigkeitsschäden erneuert werden.

Quelle: Birgit Johann

Ascheffel. Während Bauarbeiter Martin Jacobi die Ziegelschicht der Wand am Kellerniedergang im Osten des Schulaltbaus zertrümmerte, trug Harald Rosenkranz Fundamentaushub mit dem Bagger ab. Der Wandabschnitt wurde anschließend mit ähnlichen Ziegeln wieder aufgemauert.

Die gemauerten Wände des Treppenkörpers werden sich künftig in anderem Outfit präsentieren: Da die Stufen erst vor einigen Jahren mit Sichtbeton erneuert worden waren, wichen jetzt nur ihre Begrenzungswände dem Bohrmeißel. Nach Auskunft Karsten Rügers, Hochbautechniker im Amt Hüttener Berge, wird die Treppenbegrenzung nun durch einen L-förmigen Betonkörper ersetzt.

Außerdem soll der Fensterschacht zum Mädchen-WC auf der Nordseite erneuert, an die Entwässerung angeschlossen und mit einem Bitumen-Anstrich abgedichtet werden.

Laut Rüger sind die Elektroinstallationen im Innern bereits ausgetauscht und der Putz ausgebessert worden. Vor Ferienende soll ein Maler kommen, um die Wände mit einem frischen Anstrich zu versehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3