10 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Nun soll eine gemeinsame Lösung her

Kino-Standort in Eckernförde Nun soll eine gemeinsame Lösung her

Wenn die Mitglieder des Bauausschusses am 2. März zu ihrer nächsten Sitzung im Rathaus zusammenkommen, dann wird sich die Eckernförder Kommunalpolitik mal wieder mit der Standortfrage für ein kommerzielles Kino befassen.

Voriger Artikel
Feste feiern allein reicht nicht
Nächster Artikel
Unterschriftenaktion als Signal

Der Parkplatz am Grünen Weg, der nur ganz früh am Morgen so schlecht frequentiert ist, wird vom Bürger-Forum als Standort für eine neue Stadthalle in Verbindung mit einem Kino ins Gespräch gebracht. Dafür soll an anderer Stelle neuer Parkraum geschaffen werden.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Ob sich dann eine Mehrheit für das von der Verwaltung favorisierte Skaterpark-Gelände am Schulweg finden wird, darf nach dem derzeitigen Stand bezweifelt werden. Die Fraktionen sind jedoch nach eigener Aussage bestrebt, bis dahin eine Alternative aufzeigen zu können.

Bahnhof, Willers-Jessen-Schule, Grüner Weg, Sky- sowie Park+Ride-Parkplatz – das sind nur einige der Lösungsvorschläge, die in den zurückliegenden Jahren diskutiert wurden. Der mehrheitlich favorisierte Standort am Bahnhof wurde aufgrund von gescheiterten Verhandlungen mit der Bahn zu den Akten gelegt. Ob vorübergehend oder endgültig, muss abgewartet werden. „Er ist für uns noch immer eine Alternative“, bekennt der SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Klimach-Dreger. Mit dem Standort Skaterpark können er und seine Fraktionskollegen sich nach wie vor nicht anfreunden – obgleich die jugendlichen Nutzer mit einer Verlegung auf die andere Seite des Schulwegs einverstanden und auch die Kleingärtner bereit sind, das Gelände zugunsten einer neuen Skater-Anlage zu räumen. „Wir möchten andere Vorgehensweisen prüfen“, erklärt Klimach-Dreger auf Nachfrage.

Dahinter, so hat unsere Zeitung erfahren, steckt ein geplantes Gespräch der Fraktionsspitzen am Donnerstag, 18. Februar, im Anschluss an die Sitzung des Hauptausschusses. In gemeinsamer Runde soll versucht werden, eine von möglichst vielen getragene Mehrheitsentscheidung herbeizuführen. Leicht dürfte das nicht sein. Derzeit wird das Skaterpark-Gelände von CDU (8 Sitze), dem SSW (2) und der FDP (1) favorisiert. In der 27-köpfigen Ratsversammlung reicht das allerdings nicht. Die vier Vertreter des Bürger-Forums sind zwar nicht strikt gegen den Standort am Schulweg, halten diesen aber nicht für alternativlos. Den Parkplatz am Grünen Weg sowie den Park+Ride-Parkplatz neben dem Bahnhof könnte sich Fraktionschef Matthias Huber ebenso gut vorstellen. Möglicherweise in einer direkten Anbindung an eine neu zu bauende Stadthalle. Huber setzt auf das Gespräch in der kommenden Woche mit den Vertretern der anderen Fraktionen und hofft darauf, am Ende mit einer mehrheitsfähigen Entscheidung aufwarten zu können.

Katharina Heldt, Fraktionsvorsitzende der CDU, will sich diesem Gespräch zwar nicht verschließen, dämpft jedoch die Erwartungen. In jüngster Zeit hätte vor allem die SPD Mehrheitsbeschlüsse nach vorheriger Zustimmung wenig später wieder gekippt. Verlässlichkeit sehe anders aus, bedauert sie.

Susanne Molt, Ratsfrau der FDP, appelliert an ihre Ratskollegen, das Kino unverzüglich auf den Weg zu bringen: „Wir haben mit dem Skaterpark nur eine entscheidungsreife Planung. Wer also wirklich ein Kino will, sollte diese jetzt zur Umsetzung bringen – oder aber zumindest die Ehrlichkeit aufbringen, zu erklären, dass ihm ein Kino dann doch nicht so wichtig ist.“

Die Sprecher von Grünen, SSW und Linken standen unserer Zeitung für eine Stellungnahme leider nicht zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3