17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Liebeserklärungen vor dem Altar

Kirchengemeinde Osdorf Liebeserklärungen vor dem Altar

Valentinstag klingelt bei Floristen die Kasse. Doch geht es am 14. Februar nur ums Geschäft? „Es ist zu vermuten, dass der Valentinstag eine tiefere Tradition hat, als die Werbung in den Medien vermuten lässt“, sagt Pastor Thomas Heik, der auch in diesem Jahr wieder einen Valentinstag-Gottesdienst ausrichtet.

Voriger Artikel
Unterschriftenaktion als Signal
Nächster Artikel
Manege frei für Circus Radefiz

Zum außergewöhnlichen Gottesdienst am Valentinstag dekorieren Pastor Thomas Heik und seine Tochter Jella (9) die Vater-Unser-Kirche in Osdorf mit selbst gebastelten Herzen und leuchtenden Kerzen. „Die Liebe zwischen den Menschen ist Abbild der Liebe Gottes“, sagt der 58-Jährige.

Quelle: Jan Torben Budde

Osdorf. Daran knüpft die Kirchengemeinde Osdorf-Felm-Lindhöft an: Im vergangenen Jahr war Pause, weil der 58-Jährige in der Schleswiger Bischofskanzlei tätig war, doch an diesem Sonntag, 14. Februar, gestaltet er wieder einen besonderen Gottesdienst zum Valentinstag. Eine Liebeserklärung vor dem Altar? „Das wäre möglich“, sagt der Pastor.

Heik spricht selbst von einem Event, das die Osdorfer Vater-Unser-Kirche ab 18 Uhr füllen soll. Die Valentinstag-Gottesdienste („Es waren bisher ungefähr fünf“) bescherten ihm Besucherzahlen wie zu Weihnachten. „Die Kirche war immer voll – und hier passen 350 Menschen rein“, rechnet der Pastor vor. Ihm bereiteten außergewöhnliche Gottesdienste am Strand, im Kuhstall, auf der Wiese oder mit Elvis-Imitator in der Vergangenheit große Freude – und das Interesse daran ließ sich durchaus sehen. Einwände von Skeptikern, dass die Valentinstag-Aktion kitschig sei, lässt Heik aber gelten.

Er verspricht für den Gottesdienst für Verliebte… und alle, die an die Liebe glauben eine „gewisse Tiefe“. So werde das Thema Liebe mit all seinen Facetten zu Gehör gebracht. „Der Spannungsbogen reicht von den Schönheiten und Widrigkeiten der zwischenmenschlichen Beziehungen bis zur grenzenlosen Liebe Gottes“, so der Pastor, der dazu bekannte und weniger bekannte Texte vortragen möchte.

Besonders ans Herz legt Heik den Besuchern das abwechslungsreiche Musikprogramm. Als Mitwirkende zählt er den Kirchenchor, den Osdorfer Gospelchor, das Kieler Duo Sonora (klassische Gitarre), das Osdorfer Duo Carina und Gerrit Beese (Gitarre und Gesang) sowie Claas Brokelmann aus Lindhöft (Klavier) mit seinen Schülerinnen Janine Schatzmann und Mirjam Wittorf auf. Der musikalische Mix beinhaltet Rock, Pop, Klassik, Gospels und Balladen.

Und wer das Bedürfnis hat, eine persönliche Liebeserklärung abzugeben, erhält dazu während des Gottesdienstes die Gelegenheit. „Es wird nichts erzwungen, aber wer mag, darf nach vorne ans Mikrofon kommen“, sagt der Pastor. Gern denkt Heik an einen Valentinstag zurück, als eine Chorsängerin ihrem Liebsten einen Heiratsantrag machte. „Aber die Liebeserklärungen sind nicht auf Partnerschaft oder Ehe beschränkt“, betont er, „es kann auch die Tochter dem Vater oder der Enkel seiner Oma gestehen, wie lieb man einander hat.“ Nach seiner Erfahrung „gehen die Leute ganz beseelt und angerührt aus der Kirche“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3