25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Zweiter Titel für die Kita

Schwedeneck Zweiter Titel für die Kita

Sich neu aufstellen, Qualitätsstandards und pädagogische Ziele definieren und immer wieder den Erfordernissen anpassen: Das ist aktives Qualitätsmanagement. Manche Kindergärten machen das freiwillig. Die Kita Dänisch Nienhof der Elterninitiative ist zum zweiten Mal nach strengen Maßstäben zertifiziert.

Voriger Artikel
Senioren erleben moderne Medien
Nächster Artikel
Ferienerlebnis auf der Ostsee

Elternvertreterin Anett Polz, und die Kita-Mitarbeiterinnen Anne Weimer sowie Martina Bayer sind im QM-Team. Kita-Leiterin Melanie Groenhagen (v.r.) ist mit ihnen stolz , dass „ihre“ Einrichtung sich das Qualitätsmanagement verordnet.

Quelle: Cornelia D. Müller

Schwedeneck.  Eltern und die sieben Mitarbeiterinnen sind stolz, dass sie die selbst gesteckte Hürde wieder genommen haben. Die private Einrichtung ist nach der anspruchsvollen Lernorientierten Qualitätstestierung in der Weiterbildung (LQW) anerkannt. Die brandneue Leiterin Melanie Groenhagen freut sich mit dem sechsköpfigen Qualitätsmanagement-Team aus Erzieherinnen und Eltern, das die Vorarbeit geleistet hat.

 Was bedeutet der Titel, der nach einer externen Begutachtung durch die ArtSet GmbH Hannover verliehen wurde? Elternvertreterin Anett Polz: „Wir sind eine selbstverwaltete Kita. Das Konzept bewährt sich seit über 40 Jahren. Wir planen alles selbst, setzen Ziele, managen die Finanzen. Es ist uns wichtig zu zeigen, dass wir im Wettbewerb mit den großen Trägern bestehen und nicht nur auf dem Papier in manchem Punkt anders oder sogar besser sind. Das können wir so nachweisen. Und wir müssen uns damit immer wieder selbst hinterfragen – zum Wohl der Familien.“ Die Mitarbeiterinnen Martina Bayer und Anne Weimer heben hervor, „dass eine sehr gut funktionierende interne Kommunikation wichtiges Kriterium bei uns ist. Sie ist auch Voraussetzung für das hohe Engagement, das bei uns von Eltern eingefordert wird“. Um an der LQW teilzunehmen, muss auch Geld aufgewendet werden. Rund 4000 Euro wurden eingesetzt, um alle Prozesse transparent und effektiv zu machen.

 Vor vier Jahren unterzog sich die Kita erstmals erfolgreich der Prüfung. Zwei Jahre Vorarbeit hatte ein QM-Team ab 2009 zusammen mit Eltern und Vorstand geleistet. So wurde das Profil des Kindergartens geschärft und Ziele wie den Aufbau der Krippe festgelegt. „Sie müssen auch erreicht werden“, betont die Leiterin. Letzteres war geschafft bis ArtSet-Gutachter Erich Fülling Ende Juli 2015 das zweite Zertifikat vergab. Inzwischen gibt es zu zwei Elementargruppen eine Krippengruppe und Öffnungszeiten bis nach 15 Uhr – und eine Warteliste, weil der gute Ruf bekannt ist. Neues Vier-Jahres-Ziel: die räumlich Erweiterung und noch längere Öffnungszeiten, die noch besser auf Bedürfnisse der Familien abgestimmt sind.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3