23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Wildschwein-Zaun kommt

Kleingärten an der Süderhake Wildschwein-Zaun kommt

Die Eckernförder Kleingärtner machen mobil gegen ungebetene Gartenumgräber. Demnächst soll mit dem Bau eines Schutzzaunes gegen Wildschweine in der Kleingartenkolonie Süderhake II begonnen werden. Der städtische Umweltausschuss nahm das Vorhaben zustimmend zur Kenntnis.

Voriger Artikel
Tierische Freude über Sammy
Nächster Artikel
Kalte Dusche für den Vorstand

Ausgesperrt: Künftig sollen Wildscheine keine Möglichkeit mehr haben, die Kleingartenkolonie Süderhake II als „Futterplatz“ zu nutzen.

Quelle: DJV/Archiv

Eckernförde. Den Ausschuss freute auch, dass durch Eigenarbeit der Kleingärtner die Kosten deutlich gesenkt werden. Klare Kante zieht der Vereinsvorstand mit Blick auf eine mögliche Bebauung des Skaterparks am Schulweg. Von dem angrenzenden Kolonie-Teil Süderhake I wollen die Kleingärtner – etwa für Parkplätze – keinen Meter abgeben.

 Schon seit mehreren Jahren wird die Kolonie Süderhake II am Noor von Wildschweinen heimgesucht. Sie kommen aus dem Bereich Windeby und gelangen dann über das Noor in den Schilfgürtel an der Süderhake als Deckung. Immer wieder sind nach Angaben des Vereinsvorsitzenden Hermann Brütt Gärten regelrecht „umgegraben“ worden, bis keine Kartoffel mehr im Beet war. Aktuell ist die Lage zwar entspannt. „Aber einige Spuren wurden schon gesichtet“, so Brütt. Die Abzäunung soll dauerhaft Ruhe in die Kolonie bringen.

 Für den Wildschwein-Schutz stellt die Stadt Material und Arbeitsgerät wie einen Kleinbagger zur Verfügung. Den bis zu 500 Meter langen Zaun selbst wollen die Kleingärtner in Eigenleistung aufstellen. Ein Pächter eines exponierten Gartens muss sich allerdings noch mit einer Umsiedlung einverstanden erklären. Brütt: „Wir wollen ihn weder einzäunen, noch ihm kündigen.“ Läuft alles glatt, rechnet der Vorsitzende mit einem Baubeginn in etwa sechs bis sieben Wochen. Die Kosten belaufen sich auf 15000 Euro. Im Haushalt war ursprünglich ein Ansatz von bis zu 50000 Euro vorgesehen. Naturschutzrechtliche Bedenken gegen den Zaun gibt es nach Angaben der Stadtverwaltung nicht, da er umgekehrt verhindert, dass der Schilfbereich betreten werden kann.

 Klare Worte spricht der Kleingärtner-Vorsitzende zu einer möglichen Bebauung des Skaterparks am Schulweg. Zwar hatte im jüngsten Bauausschuss ein Bebauungsplan Kino/Einzelhandel für den Skaterpark keine Mehrheit gefunden. Doch machte Brütt noch einmal deutlich, dass der Verein nicht bereit sei, von der linken Seite der Kolonie Süderhake I (Richtung Noor gesehen) etwas abzugeben, beispielsweise für Parkplätze. Das träfe auf massiven Widerstand unseres Vereins, betonte der Vorsitzende. Derzeit wird der linker Bereich der Süderhake I von 46 Gartenpächtern bewirtschaftet. Brütt: „Wir werden da keinen raussetzen“.

 Bereit ist der Verein hingegen, den rechts vom Schulweg gelegenen Teil der Kolonie abzugeben. Das war bereits seit zwei Jahren im Gespräch. Angedacht war hier, einen Skaterpark an diesem Standort neu zu errichten, wenn die derzeitige Skateranlage mit Kino und Einzelhandel bebaut würde. Sechs Pächter sind auf den Parzellen noch aktiv. Sie müssten dann abgefunden werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3