22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Jörg Meyer wird nicht Bürgermeister von Malente

Kommunalpolitik Jörg Meyer wird nicht Bürgermeister von Malente

Der SPD-Ratsherr und stellvertretende Bürgermeister in Eckernförde, Jörg Meyer, ist bei der Bürgermeisterwahl der Gemeinde Malente bereits im ersten Wahlgang gescheitert. Mit 18,8 Prozent landete der parteiübergreifende Kandidat lediglich auf dem dritten Rang.

Voriger Artikel
Rückenwind für Sönke Rix
Nächster Artikel
Bahn frei für neue Technik

Hat es bei der Bürgermeisterwahl in Malente nicht in die Stichwahl geschafft: Eckernfördes stellvertretender Bürgermeister Jörg Meyer (SPD).

Quelle: privat

Malente/Eckernförde. Zur Stichwahl kommt es am 19. Juni zwischen den beiden parteilosen Kandidaten Tanja Rönck (48,4 Prozent) und Christian Witt (20,0 Prozent). Rönck lag am Wahlabend im Verlauf der ausgezählten Wahlbezirke früh vorne, es konnte für Meyer nur noch um die Stichwahl gehen. Die verpasste er schließlich, landete aber weit vor dem CDU-Kandidaten Hans-Werner Salomon (12,8 Prozent).

Meyer nahm die Niederlage "sportlich", wie er bekräftigte. Überraschend war für ihn vor allem ihre Deutlichkeit – für beide etablierten Parteien. Am Nachmittag vor dem offiziellen Wahlabend war er noch mit Besuchern aus Eckernförde am Dieksee spazieren gewesen. Seine berufliche Zukunft sieht er nun wieder in Eckernförde, nachdem sein bisheriger Arbeitsplatz, das Finanzamt, aufgelöst wird.

Wahlabend in Malente

Lesen Sie hier noch einmal den Liveticker zum Wahlabend, hier die Zusammenfassung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Bürgermeisterwahl Malente
Foto: Tanja Rönck geht als Favoritin in die Stichwahl am 19. Juni. Mit Ehemann Andreas (rechts) bangte sie bis zur Auszählung der letzten Stimmzettel um das Ergebnis.

Hauchdünn ist die Bürgermeisterwahl in Malente an einer Sensation vorbeigeschrammt. Tanja Rönck, 46-jährige Kandidatin der Freien Wähler-Gemeinschaft (FWG), verpasste mit 48,4 Prozent der Stimmen nur ganz knapp die absolute Mehrheit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3