21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Per Schiff gekommen, mit Rad zurück

Eckernförde Per Schiff gekommen, mit Rad zurück

Wolfgang Gommel ist ein begeisterter Radfahrer. Er radelt aber nicht nur gern durch seine Heimatgemeinde Ditzingen-Heimerdingen in der Nähe von Stuttgart, sondern fühlt sich auch auf dem Wasser sehr wohl – genauer gesagt auf Kreuzfahrtschiffen. Das brachte ihn vor wenigen Wochen nach Eckernförde und bescherte Ditzingen wenig später ein außergewöhnliches Geschenk.

Voriger Artikel
Zwei Sammelunterkünfte mehr benötigt
Nächster Artikel
Ein Ständchen von 250 Musikern

Der Sattel ist hart und etwas hoch, stellte Wolfgang Gommel aus Ditzingen-Heimerdingen fest, als er die Fahrradständer vor den Eckernförder Stadtwerken inspizierte und dabei von seiner Frau fotografiert wurde. Inzwischen hat der Kommunalpolitiker aus Baden-Württemberg, der mit der „MS Albatros“ an die Ostsee kam, seiner Heimatgemeinde solch einen Ständer gespendet.

Quelle: Gommel

Eckernförde. Bei den Kommunalwahlen in Baden-Württemberg wurde Wolfgang Gommel im vergangenen Jahr in den Ortschafts- und Gemeinderat von Ditzingen gewählt. Für dieses Vertrauen wollte er sich bedanken und den rund 24.000 Einwohnern seines Heimatortes ein bleibendes Geschenk in Form eines Fahrradständers machen. Allerdings nicht irgendeinen, sondern einen ganz besonderen. Freunde aus Eckernförde hatten ihm erzählt, dass sich vor den örtlichen Stadtwerken außergewöhnliche stählerne Ständer in Form von Fahrrädern befinden. Doch Eckernförde liegt ja nicht gleich um die Ecke von Ditzingen.

Wie der Zufall so spielt, hatte Gommel zusammen mit seiner Frau für die zweite Julihälfte eine Kreuzfahrt an Bord der „MS Albatros“ durch die Ostsee gebucht. Von Bremerhaven aus sollte es über Heiligenhafen weiter nach Kopenhagen und zu den großen Hafenstädten in Litauen, Lettland und Skandinavien gehen. Erst an Bord erfuhren die Passagiere, dass man anstelle von Heiligenhafen nach Eckernförde ausweichen müsse. „Wir haben uns gefreut“, schildert Gommel unserer Zeitung die glückliche Fügung. Gleich nach der Ankunft am Hafen machte er sich zusammen mit seiner Frau auf zu den Stadtwerken und den dort befindlichen Fahrradständern. Das Ehepaar war begeistert und entschloss sich spontan, solch einen Ständer zu spenden, um ihn vor dem Rathaus von Ditzingen aufstellen zu lassen. Das ist inzwischen geschehen, sehr zur Freude der Bevölkerung, die sich angesichts des glänzenden Edelstahls mitunter fragt, ob es sich um einen Kunst- oder aber um einen Gebrauchsgegenstand handelt.

Inzwischen hat die „MS Albatros“ am Wochenende, wie berichtet, bereits zum zweiten Mal Eckernförde angelaufen. Und wieder wurden die Passagiere mit Sonnenschein und Seemannsliedern im Ostseebad begrüßt – wenngleich auch mit mehrstündiger Verspätung. Für dieses Jahr endet damit die Kreuzfahrt-Saison in Eckernförde. Doch 2016 soll es ein Wiedersehen geben. Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen steht Eckernförde für Juni oder Juli wieder im Programm des Veranstalters Phönix-Reisen. Ob es dann wieder die „MS Albatros“ oder ein Schwesternschiff sein wird, das in der Bucht vor Anker geht, ist ebenfalls noch unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3