18 ° / 9 ° Gewitter

Navigation:
„Albatros“ nimmt Kurs auf die Bucht

Kreuzfahrtschiff kommt wieder „Albatros“ nimmt Kurs auf die Bucht

„Wir kommen wieder“, verspricht Michael Schulze und bereitet mit dieser Ankündigung vielen Eckernfördern Vergnügen. Nach Angaben des Direktors Seereisen des Veranstalters Phoenix Reisen darf sich die Ostseestadt in den kommenden Jahren auf ein Wiedersehen mit der MS „Albatros“ freuen.

Voriger Artikel
Hündin Ayla kann sogar würfeln
Nächster Artikel
Revierleitung war „ein Glücksgriff“

Ein begehrtes Fotoobjekt und ein gern gesehener Gast in Eckernförde: Auch in den kommenden Jahren wird das Kreuzfahrtschiff MS „Albatros“ wieder das Ostseebad ansteuern.

Quelle: Uwe Rutzen

Eckernförde. Nach den zwei Abstechern des Kreuzfahrtschiffes in diesem Jahr wird der „weiße Riese“ im Herbst 2016 erneut in der Bucht vor Anker gehen und im Jahr darauf sogar mehrfach Richtung Eckernförde fahren.

 Die Passagiere hätten hier sehr schöne Erfahrungen machen können, weiß Schulze aus zahlreichen Rückmeldungen der Gäste. Vor allem aufgrund der sehr persönlichen Begrüßung durch einen Shantychor, die Betreuung durch Mitarbeiter von Touristik und Stadtwerken sowie die Aufmerksamkeit, mit der man den Besuchern gleich nach der Ankunft begegnet sei, habe Eckernförde Pluspunkte sammeln können. Das Übersetzen mit den Tenderbooten von dem in der Bucht vor Anker gegangenen Kreuzfahrtschiff bis in den Innenhafen sei für viele eine zusätzliche Attraktion gewesen.

 So sei es naheliegend gewesen, das Ostseebad langfristiger in das Programm mitaufzunehmen, sagte Schulze auf Nachfrage. Auch weil man hier eine erkennbar größere Rolle einnehme als beispielsweise in Kiel, wo sehr viel häufiger Kreuzfahrtschiffe festmachen würden. Eckernförde werde seitens des Veranstalters nicht eines der Hauptziele der Seereise sein, aber gut für einen mehrstündigen Landausflug auf dem weiteren Weg zu den Metropolen an der Ostsee. „Das passt einfach mit Eckernförde“, bilanzierte Schulze und lobt in diesem Zusammenhang auch den „sehr umtriebigen Touristikchef“ Stefan Borgmann, der sich sehr um das Kreuzfahrtschiff bemüht habe.

 Im Herbst nächsten Jahres wird die 200 Meter lange und 442 Kabinen umfassende MS „Albatros“ wieder Kurs auf Eckernförde nehmen. Und für 2017 seien, wie Schulze betonte, gleich mehrere Aufenthalte in der Bucht geplant.

 Für alle jene, die Morten Hansen, den Kapitän des Kreuzfahrtschiffes, auch aus dem Fernsehen kennen, hat Schulze noch eine gute Nachricht parat. Ab dem 11. Januar 2016 strahlt die ARD im Nachmittagsprogramm immer montags bis freitags 50 neue Folgen von Verrückt nach Meer aus, die das Leben an Bord der MS „Albatros“ beziehungsweise der MS „Artania“ zeigt. Die Dreharbeiten während einer Südamerika-Kreuzfahrt sind abgeschlossen. Mit dabei sind neben Morten Hansen und der Crew unter anderem Stephanie Hertel, Gregor Meyle und Fernanda Brandao.

 Die MS „Albatros“ lief 1973 in Finnland als MS „Royal Viking Sea“ vom Stapel und trug von 1991 bis 2004 verschiedene andere Namen. Mittlerweile fährt die MS „Albatros“ unter der Flagge der Bahamas. Anfang 2004 wurde das Schiff an die niederländische Firma Cruise Club verkauft, die es als „Albatros“ an den heutigen Betreiber Phoenix Reisen weitervercharterte. Nach der ersten Saison wurde sie 2005 bei Blohm + Voss in Hamburg umfangreich umgebaut. Dabei wurde unter anderem die Maschinenanlage ausgetauscht. Außerdem wurde der öffentliche Bereich nahezu komplett neugestaltet. Das Kreuzfahrtschiff hat eine Länge von 205 Metern, eine Breite von 25 Metern und einen Tiefgang von 7,55 Metern. In 442 Kabinen finden maximal 830 Passagiere Platz. An Bord werden diese von einer internationalen Besatzung von 340 Personen betreut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3