12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Pommes statt Käseigel

Landjugendparty Pommes statt Käseigel

An der Mode mit Schlaghosen, Schulterpolstern, Pilotenbrille und Vokuhila-Frisur scheiden sich zwar die Geister, aber die Musik sorgt heutzutage noch für Begeisterung. So tummelten sich auf der 70er/80er-Party der Landjugend Lindau-Revensdorf durchaus Gäste aller Altersgruppen.

Voriger Artikel
Kalte Dusche für den Vorstand
Nächster Artikel
A-capella mit Witz

Stießen auf eine gelungene 70er/80er-Party der Landjugend im Lindenkurg an: Merle Karkossa (von links), Malte Dreeßen, seine Schwester Nele und Nathalie Andresen.

Quelle: Jan-Torben Budde

Lindau. „Es kommen Leute zwischen 16 und mindestens 60 Jahren“, freute sich Vorsitzende Nathalie Andresen (25) am Freitagabend im Lindenkrug in Großkönigsförde, „alle feiern zusammen und haben Spaß.“ DJ Torsten Jeß trage mit einem feinen Gespür für die Stimmung mit Rock und Pop dazu bei.Gerade dröhnten alte Hits wie Living On Video oder Send Me An Angel aus den Boxen. Unter der Decke drehte sich die Disco-Kugel – und den Saal hatte die Landjugend eigens mit roten Lampions und bunten Blumen aus Tonpapier dekoriert.

Doch Besucher im typischen Hippie- oder 80er-Look werden Andresen zufolge seltener. „Besonders gut fand ich mal ein Mädchen, das Schlaghose, Plateauschuhe und neonfarbene Kleidung trug“, denkt sie zurück. Unterdessen geht es am Tresen um Musikvorlieben. Frank Timmermann (42) hat in den 80ern die Neue Deutsche Welle „rauf und runter gehört“.

Landjugendmitglied Merle Karkossa (20) war damals noch gar nicht auf der Welt. Ihre Mutter Gisela wiederum hörte früher gern Abba. „Wir gingen damals in die Landdisco“, denkt die 52-Jährige an Partys in Arps Gasthof in Bornstein zurück. Während Rockstars in den 70ern auf den Bühnen der Welt ihre Instrumente zerschlugen, wird laut Wirtin Susanne Stuhr im Lindenkrug zwar ausgelassen gefeiert, aber nicht randaliert. Die Geschmäcker haben sich eben verändert – auch kulinarisch: Käse-Igel kamen bei den Gästen als Snacks weniger an. „Sie wollen lieber Pommes“, verrät sie schmunzelnd.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3