12 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Diese Wettfahrt geht ganz schön auf die Knochen

Langschlag Diese Wettfahrt geht ganz schön auf die Knochen

„Man muss schon ein wenig verrückt sein“, gibt Thomas Schulz vom Surfclub Eckernförde, Organisator des 44. „Langschlags“ zu. Doch er bleibt an diesem Sonnabend nicht allein, wie er zunächst am frühen Morgen vermutet hatte.

Voriger Artikel
Auf einen Schnack mit Daniel Günther
Nächster Artikel
Lange Nacht des Klangs und des Lichts

Los gehts von Eckernförde nach Damp bei mäßigem Wind aus Süd und Dauerregen.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Mäßiger Wind aus Süd, dazu Dauerregen und fünf Grad Außentemperatur: Nicht die besten Voraussetzungen für Windsurfer, wie geplant von Eckernförde nach Damp zu kommen. Doch 15 Anmeldungen liegen vor, und beim Start um 11 Uhr sind auch tatsächlich 14 mutige Surfer, darunter mit Manu Buchaus Hamburg auch eine Frau, in die Strandküche an der Eckernförder Promenade gekommen, um sich der Wettfahrt zu stellen. „Knochenregatta“ wird sie auch genannt, denn zur Belohnung gibt es nicht nur eine Gravur auf einem vierkantigen Messingstift, Knochen genannt, sondern weil die Fahrt auch ganz schön auf die Knochen geht.

Gerd Engel aus Kiel weiß das ebenso wie Ludwig Asmussen. Letzterer ist mit 75 Jahren der Älteste der Teilnehmer. Mit 30 Jahren hat er das erste Mal auf einem Surfbrett gestanden und war gleich begeistert. Seitdem hat ihn der Sport nicht mehr losgelassen. 38 mal war er beim Langschlag dabei, 1977 das erste Mal. Ebenso oft, aber ein Jahr früher sogar startete Engel. Er musste sein Surfbrett jedoch erst einmal entstauben für diese Veranstaltung. „Sonst kite ich nämlich“, so der 65-Jährige, der dem aktuellen Trend gefolgt ist. „In der Zeit, in der wir hier das Surfbrett aufriggen, bin ich mit dem Kitematerial schon längst auf dem Wasser“, so der Kieler.

Alterstechnisch sind die meisten Teilnehmer mit dem Trendsport der 70er und 80er Jahre „mitgewachsen“. Um die 60 Jahre alt sind die meisten, doch auch ein paar Nachwuchssportler sind dabei: Felix zum Beispiel, 13 Jahre alt, hat vor vier Jahren mit dem Surfen angefangen und agiert inzwischen erfolgreich bei den Jugendmeisterschaften. Und Lars (16) ist bereits das sechste Mal beim Langschlag dabei.

Giesela Büchting, stellvertretende Vorsitzende der DLRG Eckernförde, gibt vor dem Start Verhaltensregeln mit auf den Weg: „Bitte zumindest in zwei Gruppen zusammenbleiben, damit wir Euch im Auge behalten können.“ Nach dem Briefing geht es runter an den Strand. Das Signalhorn ertönt, die Surfer starten in Richtung Damp. Nass sind sie schon vor dem Gang ins Wasser.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3