8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Windradbau gestoppt

Loose/Waabs Windradbau gestoppt

Die Arbeiten für die vier Windkraftanlagen auf Looser und Waabser Gebiet müssen ruhen. Das hat der Kreis am Montag abgeordnet und nennt als Grund: Die Betreiberfirma habe gegen Auflagen der Genehmigungsbehörde verstoßen.

Voriger Artikel
Deponie-Pläne beunruhigen
Nächster Artikel
Ab Montag nachts voll gesperrt

Vorerst kein Windrad-Bau, heißt es in Loose und Waabs.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Loose/Waabs. Martin Schmedtje, Pressesprecher des Kreises Rendsburg-Eckernförde, erläuterte die Gründe. So habe sich die Baugenehmigung durch das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) nur auf die Zeit außerhalb der Brutzeiten erstreckt. Daher seien vom 1. März bis 1. Oktober keine Arbeiten zulässig. Der Kreis sei aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung tätig geworden. Das bestätigt Frank Dreves, Vorsitzender des Vereins Seeadlerschutz Schlei.

Beispielsweise sei beim Vorbereiten der B203-Abfahrt nach Loose für Transporte zur Baustelle ein belegter Nistkasten „achtlos mitsamt der Jungvögel auf den Boden geschmissen“ worden. Wie Looses Bürgermeister Gerhard Feige (CDU) auf der Gemeindevertretersitzung am Montagabend sagte, hatte auch er von dem Vorfall gehört. Laut Dreves hatte der Verein seine Beobachtungen am Sonntag an die Untere Naturschutzbehörde (UNB) des Kreises weitergeleitet. Die Bürgerenergiepark Schlei-Ostsee GmbH will die Windräder errichten. Wenn der Bau der 150-Meter-Anlagen vor Oktober fortgesetzt werden soll, muss laut Schmedtje eine Sondergenehmigung beantragt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Damp
Foto: Christopher Enders stellt das Ergebnis des Gutachtens zu Windeignungsflächen in Schwansen vor.

Raidum Rodde, 1. stellvertretender Bürgermeister von Damp, gab der Stimmung Ausdruck. „Ich würde es für eine Katastrophe halten, wenn wir unsere Kulturlandschaft zerspargeln.“ Einstimmig votierten die Gemeindevertreter für eine Empfehlung ans Land, keine Windkraftflächen in Damp auszuweisen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3