23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Großer Tag kleiner Forscher

Güby Großer Tag kleiner Forscher

Der Zeitpunkt zum Bekanntgeben der Nachricht hätte nicht besser gewählt werden können. „Das Bildungsministerium hat der Gründung einer Grundschule in Louisenlund zugestimmt“, verkündete Peter Rösner. Kurioserweise hatte der Leiter des Louisenlunder Internatsgymnasiums in Güby dabei schon reichlich Kinder der neuen Zielgruppe der Privatschule um sich.

Voriger Artikel
Geschichten für den Leseclub
Nächster Artikel
Ansturm auf das „Schwalbennest“

Kindgerechtes Expermintieren: Louisenlunds Schulleiter Peter Rösner blies am "Tag der kleinen Forscher" zusammen mit Lukas (3) Seifenblasen.

Quelle: Rainer I. Krüger

Güby. Denn in Louisenlund waren 220 Mädchen und Jungen aus 15 Kindergärten zu Gast. Sie waren zum Auftakt der bundesweiten Aktion Tag der kleinen Forscher gekommen.

Initiator des Ganzen ist die gemeinnützige Stiftung Haus der kleinen Forscher. Sie setzt sich für die Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik ein. Bevor er nach Louisenlund kam, hatte Rösner mehrere Jahre lang die Stiftung geleitet. So lag es für den Physiker auf der Hand, sich mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammer zu Kiel und der Volksbanken-Raiffeisenbanken in Schleswig-Holstein an der Aktion zu beteiligen. Warum es der bundesweite Auftakt war, erklärte Louisenlunds Pressesprecher Sven Meier. „Eigentlich ist der Tag der kleinen Forscher am 23. Juni. Weil dann aber die Kieler Woche läuft, wurde er in Schleswig-Holstein vorgezogen.“

An zehn Stationen erforschten Kinder spielerisch, wie Brennstoffzellen arbeiten oder was im Garten wächst. „Kinder lernen durch Probieren. Es kommt darauf an, dass sie Erfolgserlebnisse haben, damit die Neugier erhalten bleibt“, sagte Rösner. Wie das Ganze praktisch funktionierte, wurde an der Luft-Station deutlich. Dort pustete der dreijährige Lukas von der Kita Liliput in Büdelsdorf begeistert Seifenblasen. „So lernen die Kinder, dass Luft nicht Nichts ist“, erläuterte Rösner. Auch das Basteln von Windrädern gehörte zu den Aktivitäten.

Die Grundschulleiterin Christina Birkner sah die Entdeckerlust der Kinder mit Freude. „Das forschende Lernen wird sich die Grundschule Louisenlund zu eigen machen“, kündigte sie an. Obwohl die Genehmigung erst noch nicht vorlag, ist sie seit einigen Monaten in Louisenlund beschäftigt, um die Eröffnung der Grundschule vorzubereiten. Bislang gibt es sieben Anmeldungen für die erste Klasse. Rösner geht davon aus, dass es jetzt noch mehr werden. „Für eine Grundschule, die nur vielleicht aufmacht, gab es beim Anmelden sicherlich Vorbehalte. Das ist jetzt anders.“ Der Elternbeitrag für die Grundschule mit optionaler Nachmittagsbetreuung beträgt monatlich 170 Euro. Für Rösner kann Louisenlund nach den Sommerferien eine Besonderheit bieten: „Mit Halbtagsgrundschule ermöglichen wir auf dem Bildungscampus Louisenlund einen durchgängigen Bildungsweg von der 1. Klasse bis zum Abitur.“ Derzeit besuchen 364 Schüler das Gymnasium. Die Grundschule will mit der Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3