14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Die heimelige Seite der weißen Lady

Zu Gast auf MS "Albartos" Die heimelige Seite der weißen Lady

Die weiße Lady macht verrückt nach Meer. Dabei heißt die Lady MS „Albatros“. Und das Meer ist gerade die Ostsee, genauer gesagt die Eckernförder Bucht. Das Kreuzfahrtschiff ankerte am Mittwochvormittag vor dem Strand von Eckernförde. Ein Bordbesuch, wenn die Passagiere Landgang haben.

Voriger Artikel
Kein Verfahren wegen Korruption
Nächster Artikel
Ideen rund um den neuen Kreisel

Besuch auf der MS "Albatros" vor Eckernförde: Der signalrote Tender bringt die Gäste an Land und wieder zurück zu dem weißen Ozeanliner.

Quelle: Cornelia D. Mueller

Eckernförde. Vorm Fernseher kommen die Zuschauer ins Träumen, wenn der Kreuzfahrer MS "Albatros" die Welt umrundet und sich an Bord Tragödien oder romantische Szenen abspielen. Aber an diesem regengrauen Morgen auf der Pier am Eckernförder Binnenhafen deutet nichts auf Drama, es sei denn die Regenjacke ist undicht. Das ist die Ostsee-Kreuzfahrt-Wirklichkeit jenseits der ARD-Serie " Verrückt nach Meer". Minder spannend ist sie nicht.

Der signalrote Tender legt bedächtig an. Crewmitglieder von den Philippinen helfen Passagieren beim Aussteigen. Das Gros der 720 Gäste der zwölftägigen Ostseekreuzfahrt, die am Donnerstag in Bremerhaven endet, ist auf Landgang, während ihr Schiff auf der Bucht dümpelt. Durch die aufgeklappte Holzbrücke rauscht das Beiboot zurück zur „Albatros“. „Willkommen zu Hause“, grüßt hier Kreuzfahrtdirektor Jörn Hofer, der für den Veranstalter Phoenix Reisen in Bonn arbeitet.

Nicht jeder Passagier geht an Land

Auf Deck sieben sitzen Daheimgebliebene an Panoramafenstern, trinken Kaffee, lesen - auch Inge Troitzky. Mit 93 Jahren dürfte sie die älteste Dame an Bord sein. Die vitale Australierin hat Wurzeln in Boizenburg. 1945 wanderte sie aus, „weil die Russen kamen“. Zehn Mal war sie mit der MS „Albatros“ unterwegs. „Aber nun ist das Reisen anstrengend für mich“, räumt sie ein. Auch Rita Heinemann und Manfred Labudda aus Moers zieht nichts an Land. „Wir müssen St. Petersburg sacken lassen“, erklären sie. Im türkisblauen Pool auf Deck sechs zieht derweil eine Dame genüsslich ihre Schwimmbahnen.

Im breiten Treppenaufgang schimmern feierlich die Lichter in Spiegeln. Crewmitglieder huschen geschäftig über die Flure, grüßen Gäste mit Namen. Auf Deck drei wartet schon Benjamin Flores von der Besatzung, um die Besucherin an Bord wieder auf den Tender zu geleiten. „Goodbye Madame“, ruft er beim Ablegen und winkt. Irgendwie ist wirklich ein Zu-Hause-Gefühl erwacht.

Hier sehen Sie mehr Bilder vom Besuch auf der weißen Lady MS "Albatros".

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3