27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
„MS Albatros“ kam mit Verspätung

Stippvisite „MS Albatros“ kam mit Verspätung

Die Sehleute mussten lange warten, bis die Seeleute endlich Eckernförde erreicht hatten und die „MS Albatros“ in der Bucht vor Anker gehen konnte. Mit gut dreistündiger Verspätung erreichte das Kreuzfahrtschiff mit 760 Passagieren an Bord am Sonntagnachmittag das Ostseebad.

Voriger Artikel
Das Gettorf-Auto
Nächster Artikel
Zwei Sammelunterkünfte mehr benötigt

Herzlicher Empfang an Bord der „MS Albatros“: Bürgermeister Jörg Sibbel (2. von rechts) und Stadtwerke-Chef Dietmar Steffens (2. von links) überreichten das hölzerne Wappen von Eckernförde an Kreuzfahrtdirektor Michael van Oosterhout (Mitte). Links Küchenchef Tobias Schreiber, rechts Wachoffizier Christian Baumann.

Quelle: Uwe Rutzen

Eckernförde. Spät, aber nicht so spät, dass es nicht noch für einen mehrstündigen Landgang reichte. Bürgermeister Jörg Sibbel und Stadtwerke-Chef Dietmar Steffens nutzten derweil die Gelegenheit, an Bord des knapp 206 Meter langen „weißen Riesen“ zu gehen, um den Verantwortlichen das Wappen der Stadt und einige Präsente zu überreichen.

 Kreuzfahrtdirektor Michael van Oosterhout erklärte die Verzögerung mit einer langen Wartezeit an der Schleuse, auf die man keinen Einfluss gehabt habe und die auch nicht mehr aufzuholen war. Van Oosterhout, seit 27 Jahren an Bord des Kreuzfahrers, begrüßte die kleine Delegation stellvertretend für Morten Hansen, der sich für einige Stunden hingelegt hatte, um am Abend wieder das Ruder für die Weiterfahrt nach Kopenhagen in die Hand zu nehmen.

 Von den 760 Passagieren – unter ihnen der ehemalige Bundesminister Peer Steinbrück – waren bereits 62 in Holtenau von Bord gegangen, um sich Laboe und Kiel anzuschauen. 350 weitere Passagiere ließen sich mit Tenderbooten in den Hafen bringen, um durch Eckernförde zu bummeln. „Eine charmante, kleinteilige Stadt“, hatte Jörg Sibbel „sein“ Eckernförde beschrieben. Es sei ein gutes Zeichen, dass die „MS Albatros“ zum zweiten Mal hier vor Anker gehe. Im nächsten Jahr, voraussichtlich im Juni oder Juli, soll sie wiederkommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3