8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Ein Berg an Schulden

MS "Andreas Gayk": Ein Berg an Schulden

Die einen meinen, er sei „echt durcheinander“. Andere halten ihn für „größenwahnsinnig“. In einem Punkt sind sich aber alle einig: Der 36-jährige Geschäftsmann, der mehrere Monate lang Pächter der Gastronomie auf der MS „Andreas Gayk“ war, hat in Eckernförde verbrannte Erde hinterlassen.

Voriger Artikel
Rollend zum Ruhm
Nächster Artikel
Erste Kontakte geknüpft

Mehrere Monate lang haben Merlin Bleibohm-Neubert, Anne Schueen, Verena Liedtke, Roberto Trillo und Brigitte Stalinski (von links) in der Gastronomie der „Andreas Gay“ gearbeitet.

Quelle: Uwe Rutzen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3