27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Brücke zwischen Natur und Kunst

Ausstellung in Gettorf Brücke zwischen Natur und Kunst

Die Kieler Ateliertage setzen auch über die Grenzen der Landeshauptstadt hinaus künstlerische Akzente: Der Gettorfer Maler Heino Karschewski lädt für das Wochenende 10./11. Oktober zu einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Bildhauer Holger Maas aus Kronshagen ein.

Voriger Artikel
Klärwerk wird modernisiert
Nächster Artikel
Nie wieder vielleicht

Seit 15 Jahren hauptberuflich künstlerisch tätig: Heino Karschewski (59), hier mit dem Bild „Unbändig“ in seinem Atelier am Jägerwinkel in Gettorf. Am Wochenende stellt er dort gemeinsam mit dem Bildhauer Holger Maas aus.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Die Steintaucher am Meer der Illusionen, so der Titel der Ausstellung, sind in Karschewskis Atelier am Jägerwinkel 14 in Gettorf anzutreffen – am Sonnabend von 10 bis 22 Uhr und am Sonntag von 10 bis 19 Uhr.

 Karschewski (59), gebürtiger Eckernförder, ist seit 15 Jahren hauptberuflich künstlerisch tätig und „dankbar dafür, dass ich davon leben kann“. Im Jahr 2006 besuchte er nach Fürsprache von Prof. Ernst Fuchs einen Meisterkurs in figurativer Malerei bei dessen Sohn Prof. Michael Fuchs in Wien. Dort wurde Karscheswkis Liebe zur italienischen Schule gefestigt. Mittlerweile kann der Gettorfer Künstler auf etliche erfolgreiche Ausstellungen im In- und Ausland, auf herausfordernde Kunst-am-Bau-Projekte und „auf viele positive Rückmeldungen“ zurückblicken.

 Wie bekommst man das, was man im Kopf hat, auf einer zweidimensionalen Fläche wirkungsvoll dargestellt? Karschewski ist froh, dass er ein Zeichenstudium absolviert hat und viele Jahre als freischaffender Zeichner tätig war. „Zeichnen ist eine Voraussetzung dafür, malen zu können“ ist er überzeugt. Sein Wissen gibt er seit vier Jahren jeden Mittwoch Kunstinteressierten weiter. Besonders gern, so sagt er, arbeite er auch mit Kindern.

 Wie kam der Kontakt mit Bildhauer Holger Maas zustande? „Ich lernte ihn vor zwei Jahren auf einer Ausstellung des geologischen Museums in Kiel kennen und war fasziniert von seinen Arbeiten“, sagt Karschewski. Besonders gefallen habe ihm, wie Holger Maas vorhandene Formen aus der Natur respektvoll ergänzt. Die Materialien seiner Skulpturen sind Fundstücke aus dem Meer, geprägt von Sonne, Wind und Wasser. Deren handwerklich perfekte Gestaltung schlägt eine Brücke zwischen Natur und Kunst – „manumare“, wie Holger Maas es nennt.

 Anlässlich seiner nunmehr 15-jährigen hauptberuflichen künstlerischen Tätigkeit gibt Heino Karschewski an beiden Ausstellungstagen auf jedes Gemälde, das reserviert, gekauft oder in Auftrag gegeben wird, einen Rabatt von 15 Prozent.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3