7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstellung über Seebataillon eröffnet

Preußerkaserne Ausstellung über Seebataillon eröffnet

Sie sind das Multitool der Marine, das Mehrzweckwerkzeug, das bei jedem Auslandseinsatz dabei ist und das über vielfältige Fähigkeiten verfügt. Welche, das zeigt jetzt eine Ausstellung über die Seesoldaten, die Dienstag unter dem Titel „Meer, Land, Marine“ in der Preußerkaserne eröffnet wurde.

Voriger Artikel
Handy-Frequenzmessung vor dem Aus
Nächster Artikel
Nein zu Deponieplänen

Getarnte Aufklärer, Boardingsoldaten, Minentaucher und Küsteneinsatzsoldaten gehören zum Seebataillon in Eckernförde.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Die Bedeutung des Eckernförder Seebataillons in der modernen Marine steigt. Da ist sich der Kommandeur der Einsatzflottille 1, Flottillenadmiral Jan C. Kaack, sicher. Das zeigten bereits die Zahlen: Von den derzeit 800 Soldaten soll die Einheit ab 2020 auf über 1250 Dienstposten anwachsen. Erst kürzlich wurde eine zweite Bordeinsatzkompanie aufgestellt.

Über die Vielfalt der Aufgaben der Seesoldaten kann sich der Besucher in der Ausstellung ein Bild machen. Welche Ausrüstung tragen die Boardingsoldaten bei der Schiffskontrolle? Wie fühlt es sich an, im Handschuh eines Minentauchers „im Trüben“ an einer Schraube oder einem Schäkel zu arbeiten? Wie schwer ist eine Schutzweste? Und wie sitzt es sich auf dem Fahrstand eines Boom Rangers, eines schnellen Schlauchboots mit 700 PS?

„Wir wollen der Region zeigen, wofür das Seebataillon steht“, erklärt Flottillenadmiral Kaack zur Ausstellung. So ist nur wenigen bekannt, dass es dauerhaft 55 Soldaten bereit hält, um im Notfall weltweit gefährdete Personen zu evakuieren. Seesoldaten entschärfen als Minentaucher Kampfmittel auf See und an Land, beobachten als Aufklärer die Lage hinter feindlichen Linien, überprüfen als Boardingsoldaten Handelsschiffe und sichern als Küsteneinsatzsoldaten Hafenanlagen.

Die Ausstellung ist dienstags und donnerstags jeweils ab 13 Uhr in der Eckernförder Preußerkaserne geöffnet. Anmeldung erforderlich per E-Mail: meerlandmarine@bundeswehr.org

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3