21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Marktplatz für Ferienbetreuung

Eckernförde Marktplatz für Ferienbetreuung

Rückenwind aus der Landesregierung bekommen Bibeth von Lüttichau und Nina Jeß. Für ihren Marktplatz für regionale Ferienbetreuung am 19. September in Eckernförde haben Gleichstellungsbeauftragte der Ämter Hüttener Berge und Schlei-Ostsee Kristin Alheit (SPD) als Schirmherrin gewinnen können.

Voriger Artikel
Neuer Standort für Seenotretter
Nächster Artikel
Scorpions-Open-Air ist abgesagt

Die Gleichstellungsbeauftragten Nina Jeß und Bibeth von Lüttichau (von links) bereiten einen Marktplatz für Ferienbetreuung vor.

Quelle: Rainer Krüger

Eckernförde.  „Die Zusage hat uns stolz gemacht“, kommentiert Jeß das Antwortschreiben der Landesministerin für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung. Beide sehen Alheits Engagement auch als Frucht ihrer Arbeit. „Wir haben die Anbieter von Ferienbetreuungsangeboten in der Region angesprochen und ein Forum geboten. Den Ansatz gab es sonst wohl noch nicht im Land“, versichern die Zwei. Der Marktplatz soll Hilfestellung geben, damit insbesondere Eltern von Grundschulkindern Familie und Beruf vereinbaren können.

Dass die Idee auf Interesse stößt, sehen Jeß und von Lüttichau auch an der steigenden Zahl der Aussteller. Waren es bei der Marktpremiere 2014 noch 15 Einrichtungen, Vereine und Unternehmen aus Eckernförde und den drei Ämtern Dänischer Wohld, Hüttener Berge und Schlei-Ostsee, so sind es jetzt schon 17. „Wir wollen zeigen, dass es auch in einer ländlichen Region Betreuunsangebote gibt“, erläutert von Lüttichau. Daneben haben beide für den Marktplatz im Umweltinfozentrum Eckernförde noch ein zweites Ziel. „Aktionen wie Jurtenbau, Bogenschießen oder Tierkontakte laufen von 11 bis 15 Uhr. Mit diesem Programm kann das UIZ dann einfach nur ein gutes Ausflugsziel sein“, so Jeß.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3