23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Dänen lieben Eckernförde

Tourismus-Statistik Dänen lieben Eckernförde

Die Bedeutung ausländischer Touristen für den Handel im Ostseebad Eckernförde ist offenbar größer als angenommen. Eine Umfrage von zwei Praktikanten der Eckernförde Touristik & Marketing GmbH (EMTG) bei 52 Innenstadt-Geschäften ergab jetzt, dass rund zehn Prozent der Kunden aus dem Ausland kommen. Überwiegend sind es Skandinavier, die Eckernförde als Urlaubsziel entdecken.

Voriger Artikel
Brücken bauen beim Backen
Nächster Artikel
Doch wieder der Bahnhof?

Eike Teske und Ailen Köster (beide 17) von der Gettorfer Isarnwohldschule befragten im Auftrag der Touristik Eckernförde Geschäfte zur Bedeutung ausländischer Touristen.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Nach der bisherigen Statistik der ETMG sind drei bis fünf Prozent aller Urlauber ausländische Gäste. Das aktuelle Umfrage-Ergebnis zeige, so Geschäftsführer Stefan Borgmann, dass auch ein spürbarer Teil der Tagestouristen aus anderen Ländern komme. „Dass auch aus den USA einige Touristen nach Eckernförde reisen, hat mich überrascht“, sagt Ailen Köster (17), die gemeinsam mit Eike Teske (17) die Umfrage durchführte. Im Rahmen eines Wirtschaftspraktikums machten sich die beiden Schüler der Gettorfer Isarnwohldschule im Auftrag der ETMG an die zweiwöchige Projektarbeit. Begleitet von Borgmann, erarbeiteten sie Fragebogen und Auswertung.

 Die weiteren Ergebnisse: Beim Bezahlen in den Geschäften gibt es mit ausländischen Gästen offenbar wenig Probleme. „Die meisten zahlen per Karte“, sagt Eike Teske. In fast allen befragten Geschäften gibt es dafür Lesegeräte. Nur zehn waren nicht für Visa- oder Kreditkarten geeignet. Bar wird in der Regel in Euro gezahlt. Wenige Geschäfte akzeptieren auch Kronen. Die Zahlungsmöglichkeiten für ausländische Besucher sind laut Borgmann für das Ostseebad von Bedeutung. Beispielsweise auch, wenn ein Kreuzfahrtschiff mit Passagieren aus anderen Ländern Eckernförde anlaufen sollte.

 Die Vorlieben der ausländischen Touristen beim Einkauf sind deutlich. Sie bevorzugen kleine Boutiquen und landestypische Spezialitäten. In den Gaststätten bestellten besonders die skandinavischen Besucher gerne Bier und andere alkoholhaltige Getränke, die im Vergleich zu ihren Heimatländern in Deutschland günstiger sind. Aus den Speisekarten wurden oft Fisch und einheimische Gerichte geordert. Mit der Kleinteiligkeit der Innenstadt und den vielen inhabergeführten Geschäften sieht Borgmann Eckernförde mit Blick auf besondere Produkte gut aufgestellt.

 Als Fazit resümiert der ETMG-Geschäftsführer, dass der ausländische Gast für Eckernförde eine größere Rolle spielte, als bisher gedacht. Eine Konsequenz daraus ist für ihn, dass die Touristik auch spezielle Angebote in anderen Sprachen anbieten könnte. Beispielsweise eine Stadtführung auf Dänisch. Schon jetzt gibt es Flyer in mehreren Sprachen für einen Rundgang durch das Ostseebad. Jüngst kam Dänisch hinzu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3