23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Mal richtig Zirkus machen

Altenholz Mal richtig Zirkus machen

Manege frei für die Zirkuskünstler! Kinder aus Altenholz, Kiel und Umgebung proben fünf volle Tage für die große Aufführung an diesem Sonnabend, 8.August, mit dem Circus Hecker aus Jevenstedt. Die aufwändige Aktion, die die Awo organisiert, gehört zum Ferienspaß Altenholz.

Voriger Artikel
Sportlich die Karriereleiter hinauf
Nächster Artikel
Auf Teamfähigkeit kommt es an

Anna-Lotta, Hedda-Sophie, Anna und Lea-Sophie (vorn v.l.) proben für die Spagat-Akrobatik, die sie ausgesucht haben. Harald und Barbara Hecker nehmen sich auch der Jüngsten (hinten) liebevoll an, damit sich keiner überfordert.

Quelle: Cornelia Müller

Altenholz. 38 Jongleure, Artisten, Clowns wuseln durchs Zelt zwischen Awo-Kita und Freizeitgelände in Klausdorf. Jule lässt den Hula-Hoop-Reifen um die Taille kreisen, Tjorven die gelben Ringe um den Arm. Martha gibt dem Teller auf dem Stock Schwung, bevor sie ihn durch die Luft balanciert. Gaya hat es drauf, mit Zauberhand aus Luftballons Tiere zu knoten. Unterm Zeltdach mit Sternenhimmel, das kühlen Schatten spendet, vermisst keiner den Strand. Viel zu beschäftigt sind die 38 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 13 Jahren mit all den Kunststücken, die sie noch nie gemacht haben. Das ist spannender, als im Zirkus den Profis zuzusehen.

Barbara und Harald Hecker gastieren mit ihrem Wander-Workshop-Zirkus nicht zum ersten Mal in Altenholz. Dabei sind sie nicht die Stars, sondern nur Trainer. „Wir geben nicht einmal vor, was bei der Aufführung gezeigt wird“, verrät er schmunzelnd. „Die Künstler haben bei uns kreative Freiheit und schnell klare Vorstellungen, was laufen soll.“ „Wir moderieren nur“, ergänzt sie.

1996 wurde Circus Hecker gegründet. Seit 15 Jahren hat sich das Paar auf Mitmachprogramme für Kinder spezialisiert. Ursprünglich kommen die aus Duisburg-Rheinhausen stammenden Künstler aus anderen Berufen. Harald Hecker war Chemielaborant. „Als unser Sohn zwei Jahre alt war, spürten wir beide, dass wir nicht fürs sesshafte Leben mit Netz und doppeltem Boden gemacht sind. Weil der Junge noch nicht zur Schule ging, sind wir probeweise mit einem Zirkus gereist. Der Rest hat sich daraus entwickelt.“

Ihr Enthusiasmus steckt auch die Assistenten Georg, Robert und Max an. Max hat gerade in Altenholz Abi gemacht und hilft zum zweiten Mal, die Rasselbande im Zaum zu halten. Robert und Georg besuchen in Altenholz und Kiel das Gymnasium. In der Pause, wenn die Kinder nach den ersten drei Stunden zum Mittag in die Grundschule gehen, haben sie den verschärften Aufsichtsjob. Die ambitionierte Gruppe ist nur schwer geordnet in die Schulküche zu lenken. Hier haben Hildegard Schaper und Heidemarie Mühr von der Awo Kartoffelpizza gebacken, die die Kids genüsslich verschlingen. „Awo-Chefin Hildegard ist der eigentliche Motor dieser Ferienaktion“, betont Barbara Hecker. „Ohne ihr wunderbares Essen und ihre Organisation wären wir aufgeschmissen.“

Gestärkt geht es zurück zum Zelt für weitere vier Zirkusstunden. Anna-Lotta, Lea-Sophie, Laura, Hedda-Sophie und andere bauen sich mit Heckers zum Spagat auf. Stolz zeigen sie, was sie vorführen werden am Sonnabend um 14.30 Uhr hinter der Kita. Eintritt: frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3