25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Fast wie in einem Bruce-Willis-Film

Waabs Fast wie in einem Bruce-Willis-Film

Tonnenschwere Monster-Trucks mit überdimensional großen Reifen wälzen sich über Kleinwagen, Motorräder sausen durch Feuerwände und Autos bauen Frontalcrashs: Die Stunt-Show der Familie Winter klingt nach einem Horrorszenario für brave Verkehrsteilnehmer. Trotzdem verfolgten am Freitagabend rund 250 staunende Besucher auf dem Ostsee-Campingplatz in Kleinwaabs die waghalsigen Einlagen.

Voriger Artikel
Keine Frage bleibt unbeantwortet
Nächster Artikel
Ein Herz für glänzende Schnauzen

In den Pkw befanden sich keine Menschen: In der Stunt-Show der Familie Winter auf dem Ostsee-Campingplatz in Waabs zermalmte ein etwa vier Tonnen schwerer Monster-Truck die Autos.

Quelle: Jan Torben Budde

Waabs. Auf dem Schotterplatz riecht es nach Sprit. Motorgeheul liegt in der Luft. Von den Plätzen hinter den Gitterabsperrungen ist der Sonnenuntergang zu sehen – doch dieses Spektakel spielt, wenn überhaupt, nur eine Nebenrolle. „Achten Sie auf ihre Kinder“, warnt Moderatorin Sarah vor dem Beginn der actionreichen Show. Die 18-Jährige ist eine Tochter von Stuntman Gino Winter (44), Chef des von seinem Großvater vor über 40 Jahren gegründeten Familienbetriebes. Wie in Hollywood-Filmen mit Bruce Willis fahren BMW seitwärts auf zwei Reifen. Gleichwohl ähneln einige Szenen, in denen Autos Pirouetten drehen, beinahe einer Ballett-Aufführung. „Geil“-Rufe schallen aus dem Publikum, einige Mädels halten sich wegen des Lärms die Ohren zu. Dann steigen vier Zuschauerinnen freiwillig zu Gino und Sohnemann Peter (20) in die Autos. Eine gute Idee? „Fahr langsam“, appelliert die Moderatorin an ihren Vater. Er scherzt: „Davon bekomme ich Schüttelfrost.“ Und los geht die wilde Fahrt mit Vollgas und scharfer Drehung. Sabine Nehls aus Barmstedt schwärmt anschließend: „Fast so schön wie in der Achterbahn.“ Adrenalin satt.

 Es wird noch spektakulärer. Im Opel rast Peter über eine Rampe und überschlägt sich – natürlich fest angegurtet. Es folgen Frontalcrashs mit zwei Pkw. Zudem springt Peter auf dem Motorrad über mehrere Autos. Sogar durch eine Feuerwand saust ein BMW, auf dessen Dach ein Stuntman liegt.

 Nach der Pause zeigt die Truppe noch Kunststücke auf Quads, eine Art Motorrad mit vier Rädern. Selbst die lütten Winter-Kinder Kelly (8) und Gino junior (5) fahren Mini-Quad. Krönender Abschluss der Show sind dann die Monster-Trucks. Die dreieinhalb bis vier Tonnen schweren Kolosse rollen über Autos, die danach flach wie Flundern sind.

 Die Düsseldorfer Stunt-Familie tourt stets von April bis Oktober, gibt in Europa über 100 Shows pro Jahr. Obwohl Gino Winter bereits mit dreieinhalb Jahren sein erstes Motorrad bekam, verlor der Stuntman nie den Respekt vor dem knallharten Job. „Wenn man etwas auf die leichte Schulter nimmt, dann passieren Unfälle“, sagt er. Von schweren Verletzungen blieb Gino nach eigenen Angaben bisher verschont, erlitt „bloß“ Brüche, Prellungen und Verstauchungen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3