27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Fest aus der Region für die Region

Tüttendorf Fest aus der Region für die Region

Für Moritz Graf zu Reventlow ist der Wohlder Markt Jahr für Jahr eine „wundervolle Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen“. Am Sonnabend und Sonntag, 29. und 30. August, jeweils 10 bis 17 Uhr, bildet das Gut Wulfshagen zum achten mal die Kulisse für dieses regionale Fest.

Voriger Artikel
Viel weniger Badetote als im Vorjahr
Nächster Artikel
Schmuddel-Problem vor der Kirche

Freuen sich auf den 8. Wohlder Markt: Moritz Graf zu Reventlow, Antje Böttcher und Klaus Juschkat (von links),

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Tüttendorf. „Jährlich kommen zwischen 2500 und 3000 Besucher“, so Mitveranstalter Klaus Juschkat. Der Eintritt kostet einen Euro (Kinder frei).

Das malerische, 1699 erbaute Gut mit seinem Herrenhaus, den reetgedeckten Fachwerkhäusern und den Parkanlagen mit ihren zum Teil über 600 Jahre alten Eichen – eine Hüpfburg würde hier wie ein Fremdkörper wirken. Der Wohlder Markt will sich harmonisch in das Gutsambiente einfügen. Stilvoll, aber nicht abgehoben.

Knapp die Hälfte der 75 Akteure und Aussteller sind Kunsthandwerker. Wer seine Stände aufbauen darf, diese Entscheidung lag auch in diesem Jahr wieder in den bewährten Händen von Antje Böttcher. Die Gettorferin ist selbst Kunsthandwerkerin und diesmal mit Leuchtobjekten vertreten. Aus langjähriger Erfahrung weiß sie, was Besucher von einem guten Kunsthandwerkermarkt erwarten: „Vielfalt, Qualität und dass alles selbstgemacht ist.“

Zu den treuen Ausstellern des Wohlder Marktes gehören unter anderem die Familie Buß mit edlen und schönen Steinen, Rolf Reins aus Blickstedt mit seinen Schmiedearbeiten an der Esse und die Schlosserei Walter aus Großkönigsförde. Auch kulinarisch ist Abwechslung angesagt. Die Landfrauen und Margarete Drews aus Gettorf bieten köstliche Marmeladen und auch Deftiges an. Honig und Met, Käsespieße, Katenrauch-Spezialitäten, Folienkartoffeln, Marktstände mit Obst und Gemüse, das Törtchen-Mobil, die Leckereien aus dem Café Alte Schule und kühles Eis, auf der „Sonnenseite des Kanals“ (Klaus Juschkat) lebt es sich fast wie im Schlaraffenland.

Die jüngsten Besucher des Wohlder Marktes dürfen auf dem Rücken von Ponys übers Gutsgelände reiten. Anschließend können sie sich schminken lassen, am Glücksrad drehen oder eine Zuckerwatte genießen. Auch Spiele sorgen für Abwechslung.

Neu beim 8. Wohlder Markt: An beiden Tagen starten in einem extra dafür aufgebauten, 13 Meter langen Becken lustige Entenrennen mit tollen Preisen für die Teilnehmer. Klaus Juschkat: „Der Erlös kommt komplett dem Gettorfer Tierpark-Föderverein zugute.“ Am Sonntag werden im Becken Modellschiffe zu Wasser gelassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3