22 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Musikalische Friedensmission im Carls

Eckernförde Musikalische Friedensmission im Carls

„Weltmusik“: Ein anspruchsvoller Begriff, der zugleich alle Möglichkeiten offen lässt. Am Wochenende luden Eckernfördes Geiger Helmut Herzog und ein Team von weiteren Musikern in die Veranstaltungshalle „Carls“ auf der Carlshöhe ein, um Musik zu machen, selbst, mit und von anderen.

Voriger Artikel
Ist der Schutzstreifen zu gefährlich?
Nächster Artikel
Reizgasattacke: 107 Schüler betroffen

Bianka Brüdgam und Helmut Herzog zogen die über 200 Besucher mit einem musikalischen Querschnitt virtuos in den Bann.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Und Musik aus aller Welt wurde es tatsächlich. Im ersten Teil zunächst mit Herzog und Bianka Brüdgam am Akkordeon als Duo „Herzdame“ sowie gemeinsam mit dem Gesangsduo „Sangita“ aus Kiel mit Eva Holtey-Weber und Grietje Meyer als Reise durch die nordischen Länder Estland, Finnland (Tang0) bis hin zu Italien mit der „Tarantella“ (Rossini). Holtey-Weber und Meyer überzeugten mit einer Interpretation des deutschen Volksliedes Es tönen die Lieder, einem Hexen-Einmaleins und mit einem Stück des Sängers Klaus Hoffmann Katharina, mach mir Mut und halte mich.

 Damit waren sie mitten im Thema, denn das Konzert diente als Benefizveranstaltung für die Flüchtlingshilfe. Die Spenden sollen zum einen die Arbeit des Vereins Umwelt-, Technik, Soziales (UTS) in Eckernförde unterstützen, der für Flüchtlinge Sprachunterricht sowie kulturelle Eingliederungshilfen organisiert. Der andere Spendenteil geht an den Verein „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiner“ mit ihrer deutschlandweiten traumapädagogischen Arbeit für Flüchtlingskinder sowie notfallpädagogischen Arbeit in Krisengebieten.

 Was passiert, wenn Menschen aus aller Herren Länder zusammen Musik machen, zeigte sich, nachdem gemeinsam das jiddische Lied Einheit, Barmherzigkeit, Mitgefühl gesungen wurde und Brüdgam und Herzog die Besucher mit dem Ungarischen Tanz von Johannes Brahms auf Touren gebracht hatten.

 Denn nun waren endlich die Gäste aus der Ukraine, Russland, Syrien, Armenien und Tschetschenien an der Reihe und boten ein Feuerwerk an Gesang, Tanz und Musik. Da fehlten nicht die Trommeln mit Achmed Hafez aus Syrien, arabische Lautenklänge des Kurden Joudi Alhamo, der Tanz von Tala Kopa aus Syrien oder der Auftritt des „Babelfisch-Ensembles“ mit Olena Dabrowicz aus der Ukraine. Besucher und Mitwirkende verschmolzen zu einer musikalischen Friedensmission.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3