18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Nachbar, Kamera, Alarmanlage

Sicherheitstag Nachbar, Kamera, Alarmanlage

Der große Erfolg eines Sicherheitstages am Wochenende in der Gemeindefreizeitstätte Frohsein in Windeby hatte einen traurigen Hintergrund: In den vergangenen Wochen ist die Zahl der Einbrüche im Altkreis Eckernförde stark gestiegen. Die Täter werden in den seltensten Fällen geschnappt, die Opfer beklagen nicht nur materielle Verluste, sondern leiden oft auch psychisch.

Voriger Artikel
Süffisanter, spitzbübischer Satire-Blick
Nächster Artikel
Fans sollen ihr Geld zurückkriegen

Im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht zu überwinden: Finn-Niklas Fust (15; rechts), dessen Eltern einen Schlüsseldienst betreiben, erklärt Mathis Thietje (13), warum sich Einbrecher solch schlecht gesicherte Fenster wünschen.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Windeby. Umso wichtiger ist es, Haus und Wohnung optimal zu schützen, um es Einbrechern so schwer wie möglich zu machen. In Windeby gaben Fachfirmen und die Präventions-Mitarbeiter der Polizei wertvolle Tipps.

Seit Oktober gibt es die Sicherheitspartner SH, eine Kooperation von Firmen und Dienstleistern rund um den Bereich Sicherheit. Initiator dieses Zusammenschlusses ist der Betriebswirt und Marketing-Experte Arne Staack von der Firma Thitronik in Kiel. Dieses 1984 gegründete Unternehmen, das sich zunächst auf die Sicherung von Jachten und Campingfahrzeugen spezialisiert hatte, entwickelt mittlerweile auch Alarmanlagen für den häuslichen Bereich.

Aber nicht nur elektronisch, auch mechanisch und digital lässt sich Eigentum schützen. Um diese verschiedenen Bereiche zusammenzuführen und um regionale Kompetenzen zu bündeln, kam Arne Staack auf die Idee, die Sicherheitspartner SH zu gründen. Der 34-Jährige wurde vor einigen Jahren in Hamburg selbst Opfer eines Einbruchs. „Ich hab’ das relativ locker weggesteckt“, erinnert er sich. Bei anderen Menschen – vor allem bei allein lebenden Senioren – können Einbrüche dagegen psychische Probleme nach sich ziehen. „Das kann so weit gehen, dass diese Menschen in ihrem Haus oder in ihrer Wohnung nicht mehr leben wollen“, weiß Sven Tietgen, Geschäftsführer des Hüttener Versicherungsvereins. Das regional tätige Unternehmen bearbeitet nach seinen Worten jährlich rund 20 bis 25 Einbruchsfälle. Bei rund 1600 versicherten Haushalten ist dies seiner Meinung nach „gar nicht so wenig“. Sein Tipp: „Die KfW fördert jetzt auch private Investitionen in den Einbruchsschutz.“ Dies sei auch im Zusammenhang mit Umbaumaßnahmen für altersgerechtes Wohnen möglich.

Zu den anerkannten mechanischen Maßnahmen, die Einbrecher abschrecken sollen, gehören zum Beispiel die Zusatzsicherungen für Fenster und Türen und die Schließanlagen des Schlüsseldienstes Matthias Fust aus Dörphof. „Die Nachfrage zieht deutlich an“, sagt Sabine Fust. Oftmals kämen die Leute erst dann, wenn sie selbst Opfer eines Einbruchs geworden sind. Besser sei es, rechtzeitig in Schutzmaßnahmen zu investieren, empfiehlt auch Birthe Kuhn von der Tischlerei Osterby. Sie rät, bei Neubaumaßnahmen in Fenster mit der Widerstandsklasse RC 2 zu investieren. Pro Fenster müsse mit einem Aufpreis von rund 80 Euro gerechnet werden – „nicht viel, wenn man bedenkt, wie viel Schaden ein Einbrecher anrichten kann“.

Wlan-Kameras für den Innen- und Außenbereich, die im Falle eines Falles Bilder direkt aufs Smartphone senden, bis hin zu intelligent vernetzten Video-Gegensprechanlagen – die Firma Elektro Litez und der IT-Dienstleister Andreas Nachtigal aus Eckernförde zeigten Beispiele auf, was elektronische und digitale Sicherheitssysteme heute leisten. Zur Gefahrenabwehr gehören jedoch auch wachsame Nachbarn, wie Jörg Fischer vom Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Neumünster deutlich machte. „Scheuen Sie sich nicht, die 110 zu rufen, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt“, schärfte er den Besuchern des Sicherheitstages in Windeby. ein. Übrigens: Am 2. Dezember um 17 Uhr kommt Jörg Fischer nach Strande, um dort über optimalen Einbruchschutz zu informieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3