12 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Abstimmen für die beste Band

Nachwuchs-Contest in Damp Abstimmen für die beste Band

Dröhnende Bässe, schrille Gitarren, Tanzen am Strand oder doch lieber sanfte Töne vom Klavier mit Texten, die ins Herz zielen? Die Gäste des Ostsee Resort Festival 2016 in Damp hatten am Sonnabend die Wahl.

Voriger Artikel
Für diese Jobs muss man geboren sein
Nächster Artikel
Zu früh auf einen Täter festgelegt?

1000 Besucher kamen zum Band-Contest in Damp. Musiker aus ganz Schleswig-Holstein bewarben sich um die ersten drei Plätze beider Kategorien.

Quelle: Elena Glombik

Damp. Auf zwei Bühnen traten fünf Bands, Solisten und Duos zum Nachwuchswettbewerb an.

Ein lauter Bass, belastbare Saiten der E-Gitarre und zwei Mikrofone, um möglichst laut hinein schreien zu können: Mehr braucht die Band Gordon Shumway aus Kiel nicht, um auf der Strandbühne Punkrock zu zelebrieren. Mit großem Selbstbewusstsein rocken die Jören Gloe und Nils Holzky zum Auftakt die Strandbühne. „Wir hatten sehr viel Spaß dabei, vor so großem Publikum zu spielen, auch wenn wir uns mit Punkrock als Randgruppenmusik keinen Gewinn erträumen“, resümiert Pädagogikstudent Jören. „Das Musikmachen zählt.“

Mehr als Punkrock

Punkrock ist nur der kleinere Teil des vielseitigen Programms. Je nach Stimmung können die 1000 Besucher zwischen rockiger Beschallung von der Strandbühne mit Meerblick zu sanften melancholischen Tönen der Gitarre oder des Klaviers von der Hafenbühne pendeln. Wichtig ist, dass das Publikum das Votum für die Lieblingsband oder den Lieblingskünstler abgibt. Je eine Stimme für die Hafenbühne und die Strandbühne darf man vergeben und damit seinem Favoriten Chancen auf die drei Hauptgewinne einräumen. Für die ersten beiden Plätze gibt es jeweils eine CD-Produktion. Die Drittplatzierten sahnen ein Fotoshooting ab.

Dass es sich bei den vielen, teils sehr jungen Künstlern des Wettbewerbs um Newcomer handelte, ist nicht zu spüren. Zwischen Teenager-Alter und 28 Jahren sind die Teilnehmer. Selbstbewusst geben sich alle Bands, Duos und Solisten. Sie animieren Ihr Publikum wie die Profis zum Mitfeiern. Bei der Vorauswahl haben die Veranstalter aus Damp besonders darauf geachtet, dass die Künstler schon ein wenig Bühnenerfahrung mitbringen. „Bei diesem Contest können die Künstler schon mal ihre Wirkung auf großes Publikum testen“, sagt Bastian Basler-Frensch vom Veranstaltungsmanagement.

Karma Karatka aus Flensburg gewinnen

Am Ende des Abends wählt das Publikum die Gruppe Karma Karatka aus Flensburg auf Platz eins der Strandbühnen-Bands. So hat mit deutschen Texten zum Mitsingen begeistert. Die Band Bosse Hill, die mit rockigen Balladen überzeugt hat, holt Platz zwei, Shutter Release Platz drei. Auf der Hafenbühne landet Jan Brügmann an der Gitarre auf dem ersten Platz. Das Duo In2Parts platziert sich auf dem zweiten Rang.

Ganz besonders freut sich Sören Fraas aus Kiel über seinen dritten Platz. Zum ersten Mal ist der 26-jährige Solokünstler mit Gitarre vor Publikum aufgetreten. „Seit Jahren mache ich Musik für mich alleine. Heute habe ich Stücke, die in den letzten zehn Jahren entstanden sind, erstmals vor so vielen Menschen gespielt und gesungen,“ freut sich der Singer-Song-Writer, der an der Uni in Kiel Geschichte und Englisch studiert.

Von Elena Glombik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3