9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Green Screen grenzenlos für die Jugend

Naturfilmfestival Green Screen grenzenlos für die Jugend

Das Naturfilmfestival Green Screen spielt nicht nur hierzulande, sondern auch im dänischen Sonderburg. Am Freitag kamen erstmals Jugendliche von dort zum Schulprogramm nach Eckernförde. Danach gehen Filme auf Tournee in ihre Stadt.

Voriger Artikel
Defibrillatoren nicht sofort verfügbar
Nächster Artikel
Ist Beamen die neue Mobilität?

60 Schüler aus der achten und neunten Klasse einer Sonderburger Schule freuen sich auf zwei Green-Screen-Filme in Eckernförde im Ratssaal und in der Stadthalle. Der Förderverein des Festivals hat sie eingeladen - eine Premiere.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Munteres Geschnatter vor dem Spielort Ratssaal: 60 Mädchen und Jungen (Foto) aus der Schule Ulkebøl besuchen gleich eine dänische Insel. Samsø im südlichen Kattegat ist Hauptdarsteller des Films, den die Green Screener zeigen. Er erklärt nachhaltiges Energiemanagement auf der Urlaubsinsel – auf Deutsch.

„Das ist zwar eine Herausforderung“, räumt ihr Lehrer Michael Stender ein. „Aber machbar.“ Weil auch noch 30 zweisprachige Zehntklässler der dänischen Schule Eckernförde im Kinosaal sitzen, steht der Diskussion über das anspruchsvolle Thema nach dem Film nichts im Weg. Von einer kleinen, wachsenden Tradition hat Ulrike Lafrenz, Vorsitzende des Fördervereins Green Screen, gesprochen, als sie die Gruppe vorher freudig begrüßt hat.

Seit drei Jahren ist Sonderburg jetzt auswärtiger Spielort des Festivals. Nach dem Festivalende in Eckernförde werden mehrere Filme dort gezeigt. „Wir erwarten dann 1000 Schüler und 500 weitere Gäste“, schickte Festivalsprecher Michael van Bürk voraus. Klarer Fall: Green Screen ist grenzenlos.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Einmal mehr steht am Ende des Internationalen Naturfilm-Festivals Green Screen in Eckernförde große Euphorie. Die offizielle Bilanz ist noch gar nicht gezogen, aber so viel lässt sich schon sagen: Filmemacher wie Publikum hatten Spaß, haben neue Kontakte geknüpft, kamen nicht aus dem Staunen heraus, wie Natur mit ausgefeilten Mitteln auf die Leinwand gebracht werden kann.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3