20 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Party als Wahlversprechen

Neuer Bürgermeister in Ecktown-City Party als Wahlversprechen

Bürgermeister werden in der Kinderstadt Ecktown-City von den Bürgern gewählt. Und Bürgermeister wird deshalb nur jemand, der seinen Bürgern auch etwas bieten kann. Versprechungen sind da schnell gemacht.

Voriger Artikel
Ermittler spricht von Täterwissen
Nächster Artikel
Expertenrat: Am besten zu Fuß

Gratulation vom „Amtskollegen“ zum Dienstantritt in Ecktown-City: Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel (rechts) gratuliert Felix Lewe Höneise zu seiner Wahl und dessen Vorgängerin Ilvy zu ihrer geleisteten Arbeit.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Altbürgermeisterin Ilvy Engel versprach eine Stadt voller glücklicher Menschen. Im Gegensatz zu vielen ihrer Vorgänger konnte Ilvy, mittlerweile elf Jahre alt, ihr Versprechen einhalten: In der Kinderstadt waren und sind auch dieses Mal nur glückliche Kinder anzutreffen.

 Nun gibt es einen neuen Bürgermeister: Felix Lewe Höneise, just am Tag seiner Wahl zwölf Jahre alt geworden. Eine Ernennungsurkunde und Blumen gab es für ihn aus den Händen seines „Amtskollegen“, Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel. „Ich hoffe, Du hast nur so viel versprochen, wie Du halten kannst“, sagte Sibbel an die Adresse des neuen Oberhauptes der Kinderstadt. Das könnte klappen: Felix versprach, eine Party zu organisieren. Als Stargast wird Cro erwartet, und da der stets eine Panda-Maske trägt, würde gar nicht auffallen, sollte es nicht er echte sein ... Auf das Wahlergebnis kann Felix stolz sein: Er erreichte bei einer Wahlbeteiligung von 84,2 Prozent 75 der 170 abgegebenen Stimmen. Ilvy gab im gleichen Zuge ihr Amt ab. Ihr Resümee: „Einige Aufgaben waren schwerer zu lösen gewesen als gedacht.“ Sibbel als erfahrener Kollege weiß, wovon sie spricht: „Man kann es eben nicht allen recht machen“, so der Eckernförder Rathauschef. Und Ilvy musste an ihrem letzten Tag im Amt noch einmal hart durchgreifen: Steuerbetrug im Casino! Vertreter von Ordnungsamt und Finanzamt besuchten es in Begleitung der Polizei, um dem auf den Grund zu gehen. Und siehe da, statt der angeführten zehn Eckis Umsatz am Morgen waren es deren 124. Die Folge: Der Steuerhebesatz wurde von 20 auf 30 Prozent heraufgesetzt.

 Nichtsdestotrotz: Felix freut sich auf seine Woche. „Ich wünsche uns eine gute Zeit“, sagte er in der Rede an die Eck-Town-Bewohner. „Wir sehen uns morgen früh“, entließ er sie nach Hause.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3