7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Neues „Haus“-Team

Jugend-, Kultur- und Medienwerkstatt in Eckernförde Neues „Haus“-Team

Die Jugend-, Kultur- und Medienwerkstatt „Das Haus“ Eckernförde hat sein Team erweitert und startet in die Herbstsaison. Hauschefin Nadine Förtsch stellte die Mannschaft jetzt vor. So vertritt Thoren Kohlweyer als hauptamtliche Kraft den aktuell erkrankten Erzieher Gordon Frey.

Voriger Artikel
Gold-Jungs zu Gast in Strande
Nächster Artikel
Das hört sich gut an

Sie freue sich auf die Zusammenarbeit: von links Erzieher Thoren Kohlweyer, Haus-Leitung Nadine Förtsch, Zeynep Möckel (Integrationsarbeit), BfDler Leon Martin und FSJler Felix Kilian.

Quelle: Foto: Kai Pörksen

Eckernförde. Schon vorher hat der 26-Jährige an der Jordanschule mit Jugendlichen gearbeitet und eine Ausbildung zum Erzieher gemacht. Ein bekanntes Gesicht ist bereits Felix Kilian (21). Er ist im Rahmen eines Freiwilligen sozialen Jahres für das Haus tätig. Sein Hauptengagement gilt dem Tonstudio und der offenen Kultur- und Jugendarbeit. Kilian ist aber auch schon in der Vergangenheit dem „Haus“ verbunden gewesen: Er war maßgeblich an der Erstellung des „Happy“-Videos beteiligt und im Jugendrat aktiv.

 Leon Martin (19) verstärkt ebenfalls das Team. Der BFD-ler (Berufsfreiwilligendienst) hat ebenfalls Erfahrungen in der Jugendarbeit, besitzt eine Jugendleiterkarten-Ausbildung und ist vor sieben Tagen von Hamburg nach Eckernförde gezogen. Für die Integrationsarbeit ist Zeynep Möckel zuständig. Die 46-jährige Erzieherin mit türkischen Wurzeln sorgt für Toleranz und gegenseitiges Verständnis bei den Jugendlichen aus Ländern wie Syrien, Afghanistan, Eritrea oder Pakistan, die sich regelmäßig im Billardraum treffen. Hier sind beispielsweise Projekte wie gemeinsames Kochen geplant, um Einblick in andere Kulturen zu bekommen und die sprachliche Kenntnisse zu verbessern.

 Nadine Förtsch blickt optimistisch in die Herbstsaison: „Wir sind außerordentlich motiviert und freuen uns, bei Projekten wie beispielsweise dem Green Screen Naturfilmfestival mit dabei zu sein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3