9 ° / 3 ° wolkig

Navigation:
Aufräumen im Mathe-Dickicht

Neues Unterrichtsmaterial Aufräumen im Mathe-Dickicht

Böhmische Wälder oder binomische Formeln? Oft scheint es für Schüler dasselbe zu sein. Doch die Mathematiker Henning Kempf und Helmut Mallas räumen mit Unternehmer Dietmar Ulbrich im Mathe-Dickicht auf. Ihr Termbaukasten bringt Farbe in die Algebra und ins Klassenzimmer.

Voriger Artikel
Grundstein für neue Kita gelegt
Nächster Artikel
Klimakrise erfordert ein Umdenken

Mathematiker Henning Kempf und Unternehmer Dietmar Ulbrich (v.l.) haben  das Termbaukasten-Projekt gemeinsam umgesetzt. Die Schulen fliegen jetzt drauf.

Quelle: Cornelia D. Mueller

Borgwedel. Tatsächlich fliegen die Schulen auf die roten, grünen, gelben Kästchen mit den handlichen Mappen, die die Aufgabenkarten in vier Schwierigkeitsstufen pro Term enthalten. Am Friedrich-Schiller-Gymnasium Preetz, an Schulen in Lübeck, Dithmarschen, am Hamburger Rand ist das Konzept „made in Borgwedel an der Schlei“ schon in den Klassen fünf und sechs im Einsatz. Mit neuen Karten reicht der Lernstoff demnächst bis Klasse acht.

Den Ausstieg aus der Mathematik in Klasse acht verhindern

Handlungsorientierter Umgang mit der Algebra ist meine Mission“, bekennt Kempf. Der frühere Mathelehrer, der in Borgwedel zu Hause ist, fand selbst im Ruhestand keine Ruhe bei dem Gedanken, „dass das Gros der Schüler in Klasse acht aus der Mathematik aussteigt“. Als langjähriger Studienleiter am Landes-Institut für Qualitätsentwicklung in der Schule (IQSH) hatte er bereits viele Jahre mit seinem Kollegen Mallas getüftelt, wie man das ändert. „Hört sich gut an“, fand Ulbrich bei einer Radtour mit Kempf. Er setzt mit seiner Firma Licofun viele kreative Ideen um und nahm sich der Idee an. Und im IQSH ist die Freude groß über den Erfolg aus eigenem Haus.

Mehr Informationen gibt es hier:

www.termbaukasten.de oder 04351/735155

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3