19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Premiere der Summer School

Louisenlund Premiere der Summer School

Fortbildung in den Ferien? Für 26 Englischlehrer ist das in dieser Woche keine Frage. Im Internat Louisenlund in Güby tauchen sie in Workshops und im täglichen Zusammenleben komplett auf Englisch von Montag bis Freitag in die Sprache ein. Summer School nennt sich das neue Fortbildungsformat.

Voriger Artikel
Keine weitere Sperrung der Kanal-Hochbrücke
Nächster Artikel
Von Schamanen und Lichtarbeitern

Eine positive Zwischenbilanz für die neue Lehrerfortbildung ziehen Christian Nicole Nordine (von links), Tina Beck, Andréa Riedel und Jakob Hauschild.

Quelle: Rainer Krüger

Güby. Um die Summer School auf die Beine zu stellen, haben die Stiftung Louisenlund als Gastgeber mit dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen (IQSH) und die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Lübeck zusammengewirkt. 2500 Euro steuerte die IHK zum rund 30000 Euro teuren Projekt bei.

 Dirk Loßsack, Staatsekretär im Landesministerium für Schule und Berufsbildung, erläuterte den Hintergrund für das neuartige Angebot. „Wir leben in einer Zeit verstärkter Mobilität und Internationalität. Die Beherrschung der Weltsprache Englisch ist daher für junge Menschen immer wichtiger. Und wer die Sprache gut lernen soll, muss natürlich auch gute Lehrer haben“, so Loßsack. Konkreter Anstoß sei, dass nächste Woche drei Grundschulen in Lübeck mit bilingualen Unterricht auf Englisch und Deutsch starten. Auch dabei gibt es Unterstützung durch die IHK. „Unser Engagement hat handfeste wirtschaftliche Gründe. Gute Englischkenntnisse sind in global tätigen Unternehmen gefragt. Einerseits weil Fachkräfte aus dem Ausland kommen, andererseits weil es für Beschäftigte Arbeitsfelder im Ausland gibt“, so IHK-Präses Friederike C. Kühn.

 Bei der Summer-School-Premiere für Lehrer aller Schularten setzt die Landesfachberaterin für Englisch, Andéa Riedel, auf Fortbildung durch Muttersprachler. In jeder der vier Lerngruppen gibt es einen solchen Native Speaker, der den Pädagogen Impulse gibt. In der Gruppe der Gymnasiallehrer Tina Beck (39) von der Stormarnschule in Ahrensburg und Jakob Hauschild (44) von der Thomas-Mann-Schule in Lübeck ist es Christian Nicole Nordine (32) aus Texas. „Ich habe ein paar Jahre im Ausland verbracht. Doch je mehr Zeit vergeht, desto mehr gerät in Vergessenheit. Deshalb habe ich mich gleich nach Veröffentlichung für die Summer School beworben“, berichtet Beck. In Louisenlund konnte sie bereits ihren englischen Wortschatz erweitern. „Ausrufezeichen heißt nicht nur exclamation mark, sondern auch screamer“, berichtet sie. Hauschild hat Anregungen für ein Beschreibungsspiel bekommen, das er im Unterricht ausprobieren will.

 Peter Rösner, Leiter der gastgebenden Stiftung Louisenlund, sieht Louisenlund als Ganztagesgymnasium bis zum Abitur gleichsam als „öffentliche Schule in privater Trägerschaft“. Über das komplett in englischer Sprache unterrichtete IB-Diploma-Programm gibt es dort auch einen zweiten Schulabschluss, der den Zugang zu internationalen Hochschulen ermöglicht. „Wir haben die Infrastruktur und stellen sie zur Verfügung“, so Rösner. Er kann sich eine weitere Summer School vorstellen. IQSH-Direktor Thomas Riecke-Baulecke betont, dass sich landesweit rund 1000 Lehrer in den Ferien fortbilden. Für Loßack spricht diese Lernbereitschaft für die Professionalität der Pädagogen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3