2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Tourismusabgabe bleibt, wie sie ist

Ratsversammlung Tourismusabgabe bleibt, wie sie ist

Waren es die Proteste aus der Geschäftswelt, die zum Sinneswandel beigetragen haben? Denkbar ist es. Mit Beifall wurde am Donnerstagabend in der Ratsversammlung registriert, dass die Fremdenverkehrsabgabe für Eckernförde nun doch nicht angehoben wird.

Voriger Artikel
Selbstbewusst mit klaren Zielen
Nächster Artikel
Nein zu neuen Windrädern

Eine volle Innenstadt freut die Eckernförder Geschäftsleute. Und dass die Fremdenverkehrsabgabe nun doch nicht erhöht wird, freut sie umso mehr.

Quelle: Rutzen
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr zum Artikel
Landesrechnungshof
Foto: Dr. Gaby Schäfer, Präsidentin des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein: „Es geht darum, dass das Geld bei den Hilfebedürftigen ankommt und nicht in der Sozial-bürokratie versickert.“

Historische Kehrtwende: Der Landesrechnungshof darf erstmals die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung und damit den größten Einzelposten im Landeshaushalt (685 Millionen Euro) prüfen. Den Weg dazu machte die SPD-Fraktion nach jahrelangem Widerstand frei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3