7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Sechs Bewerber für den Exer

Hotel/Apartments Sechs Bewerber für den Exer

Die Ratsversammlung von Eckernförde will das Projekt „Hotel auf dem Exer“ weiter vorantreiben. Da Investoren verschiedene Modelle vorgestellt haben, wurden jetzt mehrheitlich die Nutzungsmöglichkeiten von Hotel auf eine Mischung aus Hotel und Apartments erweitert.

Voriger Artikel
Linie 1 hält auf der Schulbühne
Nächster Artikel
Eckernförde mit neuem Seniorenbeirat

Beliebt beim Strandwetter und Stadthallen-Veranstaltungen: der Parkplatz Am Exer mit seinen 260 Stellplätzen.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Die Bürger sollen im Zuge der Planungen „frühzeitig“ beteiligt werden. Wann und wie ist noch unklar. Dabei laufen derzeit bereits viele Gespräche mit Investoren. In der Ratsversammlung war die Rede von aktuell sechs Interessenten. Gleichzeitig weiß noch niemand, wie die Eckernförder zu dem Exer-Projekt stehen. Ob sie eine Ausweitung des Tourismus befürworten würden? Und wie es sich mit dem Wegfall öffentlicher Stellflächen auf dem als Strand- und Stadthallen-Parkplatz beliebten Exer verhält?

CDU-Ratsherr Ralph Krüger begründete das Vorhaben mit der seit Jahren steigenden Zahl von Touristen in Eckernförde. Der Exer sei ein wertvolles Grundstück am Strand, dieses Potenzial gelte es auszuschöpfen. Ein Problem bleiben die Parkplätze. „Baumaßnahmen sollen erst starten, wenn ausreichend Ersatzparkraum geschaffen ist“, betonte Krüger. Einen Stadthallenbetrieb ohne naheliegende Parkplätze könne er sich nicht vorstellen.

Für Martin Klimach-Dreger (SPD) war es zudem wichtig, dass auf dem Exer kein Wohnungs- oder Teileigentum entsteht – „egal ob Hotel oder Apartments“. Der Beschluss lässt entsprechend nur eine reine Hotelnutzung oder Mischnutzung mit Apartments zu und keinen Verkauf von Wohnraum. Weiter schreibt er fest, dass durch den Bau wegfallende Parkplätze an anderer Stelle kompensiert werden müssen, bevor ein erster Spatenstich erfolgt. Derzeit bietet der Exer 261 Stellflächen im Stadtzentrum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3