25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Damit Mietwohnraum bezahlbar bleibt

Gettorf Damit Mietwohnraum bezahlbar bleibt

Gettorf wächst und wächst. In den Neubaugebieten entstanden und entstehen unzählige Ein- und Zweifamilienhäuser. „Wir müssen aber auch für bezahlbaren Mietwohnraum sorgen“, unterstrich Bürgermeister Jürgen Baasch (SPD) Freitag beim Richtfest für einen Mehrfamilienhaus-Neubau an der Fischerstraße.

Voriger Artikel
Sattmacher am Campingplatz
Nächster Artikel
Abitur geht vor Produktion

Auf der Baustelle: Bürgermeister Jürgen Baasch (2.v.re.), Amtsdirektor Matthias Meins (li.) und die GWU-Vertreter Klaus Buß (Vorstandsvorsitzender), Stephan Seliger (Geschäftsführer) und Jörg Sibbel (Aufsichtsratsvorsitzender; v.li.)

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Ende des Jahres können dort 19 Sozialwohnungen bezogen werden. Bauherr ist das Gemeinnützige Wohnungsunternehmen (GWU) Eckernförde.

Die Zwei- und Dreizimmerwohnungen des 2,2 Millionen Euro teuren Neubaus – Baustart war im September vergangenen Jahres – haben eine Größenordnung von 50 bis 74 Quadratmetern. Als Kaltmiete sind 4,85 Euro/Quadratmeter veranschlagt. Damit liegt die monatliche Miete für eine kleinere Zwei-Zimmer-Wohnung bei knapp 250 Euro. Auch die Kosten für Heizung und Warmwasser dürften sich in Grenzen halten. „Wir bauen hier mit KfW-Effizienzhausstandard 55“, so GWU-Geschäftsführer Stephan Seliger. Die im Erdgeschoss liegenden Wohnungen sind barrierefrei, obligatorisch sind Fußbodenheizung und ein Balkon beziehungsweise eine Terrasse.

„Wir beantworten schon heute die Wohnraumnachfrage von morgen“, sagte Seliger. Für die 19 Wohnungen im GWU-Neubau liegen nach Auskunft von Jürgen Baasch mittlerweile 30 Bewerbungen vor. Dies mache deutlich, wie wichtig es sei, weiterhin in den Bau von Mietwohnungen in Gettorf zu investieren. Dies solle zum Beispiel auch in den neuen B-Plan-Gebieten 75 (altes Sportplatzgelände) und 76 (Rollschnelllaufbahn) geschehen, so Bauausschussvorsitzender Marco Koch (CDU). Laut Jürgen Baasch hat das GWU bereits Interesse bekundet, dort tätig zu werden, „und ich bin guter Dinge, dass wir unsere Zusammenarbeit fortsetzen können“. Das GWU sei ein zuverlässiger, kompetenter und wirtschaftlich gesunder Partner.

Der Neubau entsteht dort, wo die Gemeinde bis vor wenigen Jahren mehrere sogenannte Schlichthäuser unterhielt. Beim Grundstückspreis sei die Gemeinde der Eckernförder Genossenschaft entgegengekommen, sagte Jürgen Baasch. Im Gegenzug habe Gettorf das Vorschlagsrecht für die Belegung der Wohnungen eingeräumt bekommen.

Das Gemeinnützige Wohnungsunternehmen wurde 1920 gegründet. „Gettorf war das vierte Gründungsmitglied“, sagte Stephan Seliger in seiner Richtfest-Rede an der Fischerstraße. Der Neubau ist das vierte Objekt der Genossenschaft in der Wohld-Gemeinde. Drei Mehrfamilienhäuser unterhält das Unternehmen in der Ringstraße. Der GWU-Bestand umfasst rund 2300 Genossenschaftswohnungen mit insgesamt 137.000 Quadratmetern Wohnfläche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3