23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Fans sollen ihr Geld zurückkriegen

Rock am Strand Fans sollen ihr Geld zurückkriegen

Ja, er will. Jan Trautmann, Inhaber der Agentur Bremen Events & Concerts und Veranstalter des geplanten Rock-am-Strand-Festivals in Eckernförde mit den Scorpions, unterstreicht seine Zahlungswilligkeit. Das Festival musste er absagen. Doch die Fans sollen ihr Geld zurückbekommen. Nur eben nicht sofort und nicht alle auf einmal.

Voriger Artikel
Nachbar, Kamera, Alarmanlage
Nächster Artikel
Wie aus einem Eimer ein See entstand

Traten leider nicht am Strand in Eckernförde auf: Die Scorpions um Frontmann Klaus Meine.

Quelle: Kai-Peter Boysen

Eckernförde/Bremen. Auch Michael Hildebrandt aus Probsteierhagen hatte sich auf Hits wie Wind of Change am Eckernförder Strand gefreut. „Für die 50-Jahre-Jubiläums-Tour am 15. August mit den Scorpions und zusätzlichen Bands bestellte ich bei der Agentur zwei Karten und bezahlte 110 Euro. Nach dem Ausfall habe ich noch kein Geld gesehen. Was wird denn nun?“

Weil technische Probleme auftauchten, zu wenig Tickets verkauft worden waren und die Kosten immer weiter anstiegen, habe er damals die Reißleine gezogen und das Konzert abgesagt, sagt Jan Trautmann. „Uns wurde klar, dass wir ein Minus machten. Also versuchten wir, das Minus so klein wie möglich zu halten.“ Doch nicht jedes Hotel habe eine Stornierung der Zimmer mitgemacht. Und einige der zusätzlich verpflichteten Bands hätten Geld für einen Nichtauftritt verlangt, da sie nun einmal gebucht worden waren. Gelder, die nicht wieder zurückflossen. „Dazu kamen hohe Kosten bei der Konzertvorbereitung, Provisionen für den Agenten und Ticketgebühren. Und deshalb gibt es Probleme mit der Rückerstattung.“ Der 48-Jährige wolle alle gekauften Tickets auszahlen, könne dies aber nicht auf einmal: „Das würde meine kleine Agentur nicht verkraften. Wenn alle gleichzeitig kommen und klagen, sind wir pleite.“

Noch 290 Bestellungen stehen aus

Laut Trautmann sind mehrere tausend Tickets bereits ausgezahlt worden. „Noch nicht erledigt sind etwa 290 Bestellungen – das sind weniger als 1000 Tickets. Die letzten Auszahlungen können wir nur über neue Einnahmen leisten. Da wir leider nur speziell ausgewählt veranstalten und auch in 2015 kein Konzert mehr anbieten, wird die Auszahlung bis ins Frühjahr andauern. Die Tickets liegen bereits vor, der Kunde muss sich um nichts mehr kümmern.“

Und er macht noch ein Angebot: „Alternativ können wir anbieten, per sofort einen Dauerauftrag mit kleinen monatlichen Summen einzurichten. Damit wollen wir unsere Zahlungswilligkeit unterstreichen, auch wenn die Gesamtzahlung dadurch über einige Monate andauert. Dazu schreiben wir die Kunden gerade an.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3