6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Rettungsschwimmer in Not

Eckernförde/Strande Rettungsschwimmer in Not

Gerade hat es aufgehört zu regnen, der Eckernförder Kurstrand ist menschenleer, die Strandkörbe sind verschlossen, niemand ist im Wasser. Am Wachturm der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hat Marcel Oheim den Strand und das Meer dennoch im Auge. Ein gutes Bild, doch die Lebensretter haben Nachwuchssorgen.

Voriger Artikel
Erlesener Spargel für die Massen
Nächster Artikel
Unfallwagen drohte zu explodieren

DLRG Rettungsschwimmer Marcel Oheim (17) ist seit zwei Wochen als Rettungsschwimmer im Einsatz. „Bisher habe ich nur in Übungen jemanden aus dem Wasser gerettet“, sagt er und kontrolliert den gelben Gurtretter, den er in der Hand hält. Er wohnt in Hamburg und ist das erste Mal für die DLRG an der Küste im Einsatz.

Quelle: Christoph Rohde
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schwimmkurse fehlen
Foto: Marlen Scharnweber kritisiert, dass der Schwimmunterricht für die Flüchtlinge so schnell aufgegeben wurde.

Marlen Scharnweber treibt eine Sorge um. Die Rentnerin aus Schilksee hat beobachtet, dass jugendliche Flüchtlinge in der Ostsee baden, obwohl sie gar nicht schwimmen können. Ein von ihr mitorganisierter Schwimmkurs wurde abgebrochen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3