12 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Einmal Sommerschnitt bitte!

Schaf-Schur Einmal Sommerschnitt bitte!

Schafe lassen sich nicht nur als „lebendige Rasenmäher“ auf Wiesenflächen einsetzen. Auch in der Eingliederung von Menschen mit Behinderung sind die friedlichen Tiere hilfreich. Die Tagesförderstätte „Die Eckern-Förderer“ unterhält eine Herde von 18 Schafen. Dienstag war Schur-Tag.

Voriger Artikel
Kind stürzt mit Fahrrad in Hafenbecken
Nächster Artikel
Tradition, die Jahrhunderte lang lebt

Schäfermeisterin Anke Mückenheim weiß, wie man das Wollkleid der Schafe in einem Rutsch schert.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Lotta zappelt kräftig mit den Beinen. Doch als Anke Mückenheim das Tier fachgerecht auf seinen „Achtersten“ setzt, fällt es in eine Art Starre. Das nutzt die kundige Schäfermeisterin aus, um dem Schaf mit einer speziellen Schermaschine an die dicke Wolle zu gehen. Angefangen am Bauch arbeitet sich Mückenheim routiniert Stück für Stück über den ganzen Schafkörper vor. Nach wenigen Minuten steht Lotta – nun mit modischer Kurzhaarfrisur – wieder auf ihren vier Beinen.

Für die Eckern-Förderer ist die Schafhaltung in mehrfacher Hinsicht ein Gewinn. Primäres Ziel ist es, die 17 hier betreuten Menschen, meist mit geistiger Behinderung, in ihrer Entwicklung voranzubringen. „Die Tiere haben eine beruhigende Wirkung, es entsteht eine Vertrauensebene, Blockaden und eingefahrene Verhaltensweisen können durchbrochen werden“, erläutert Leiter Torsten Schumacher. Das Streicheln der Schafe und das Kümmern reduziere Ängste und Spannungen und stärke das Selbstwertgefühl.

Die Betreuten der Tagesstätte sind nicht nur in Pflegearbeiten wie Ausmisten des Unterstands, Auffüllen der Tränke oder Zufütterung im Winter eingebunden. Sie wirken auch bei der Verarbeitung der Wolle mit. „Wir waschen sie, kardieren, verspinnen und färben sie oder verfilzen sie“, erläutert Schumacher. Daraus entstehen dann neue Produkte wie beispielsweise Sitzfelle. Der Verkauf trägt dazu bei, die Herde zu erhalten. Denn die „tiergestützte Förderung“ von Menschen mit Behinderung, so der Fachbegriff, wird von den Kostenträgern der Tagesstätte nicht bezahlt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3